GNZ 18.08.2018 – A-Team

SV09 Somborn – TSV Höchst

Sonntag, 15 Uhr

Stimmen: Einen Übermittlungsfehler des Pressewartes gab es am Donnerstagabend-Spiel beim FC Gelnhausen. Nicht Strohonov sondern Shklzen Ramadani und Nico Laubach waren die Torschützen beim 2:2 des SV09 Somborn. Trainer Tuncay Zortuk war mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. „Wenn Sefa Gözütok gespielt hätte, hätten wir das Spiel gewonnen.“ Gegen Höchst soll jetzt aber im Heimspiel ein Dreier her. „Sie haben eine gute Mannschaft und mit Kljajic, Behnsent, Shabani und Köchling vier sehr erfahrene und stabile Spieler“, warnt Zortuk.
Höchsts Trainer Sascha Köchling will jetzt nachlegen. „Der Sieg gegen Rothenbergen war verdient. Somborn werden wir keinesfalls unterschätzen. Sie haben immerhin 2:2 in Gelnhausen gespielt.“ Köchling: „Wir wollen einfach den Schwung jetzt mitnehmen und müssen die Fehler in der Defensive abstellen.“
Personal: Michael Preis kehrt beim SVS wieder ins Team zurück. Spielertrainer Tuncay Zortuk fällt mit einer Rückenverletzung aus, ebenso Egzon Shabani mit einem Muskelriss im Oberschenkel. Der schwer verletzte Sefa Gözütok hatte gestern einen MRT-Termin.
Jonas Dickmann ist verhindert, Elzenbeck könnte nach seiner Verletzung wieder dazukommen.

GNZ 17.08.2018 – A-Team

Klostermann angefressen bis zum Anschlag

Favorit Gelnhausen wieder mit „elf Schlaftabletten“ nur 2:2 gegen Somborn

FC Gelnhausen — SV09 Somborn 2:2 (1:2)

Fußball (mih). Gelnhausens „Schlaftabletten“ bringen ihren Sportlichen Leiter Thomas Klostermann so langsam auf die Palme. Klostermann war direkt nach dem Schlusspfiff gestern Abend (2:2 gegen den SV09 Somborn) „angefressen“ wie noch nie. „Mir braucht heute keiner mehr kommen. Und auch keiner mehr irgendetwas von den „Top-Five“ zu erzählen. Was hier für ein Sand im Getriebe ist, das gibt es gar nicht.“ Mächtig Dampf im Kessel beim FC Gelnhausen also.
Gelnhausen kam hoch motiviert aus der Kabine und wurde von Somborn abgeduscht wie ein Rudel junger Hunde. Nach drei Minuten der erste Fehlpass von Felix Eller, der gestern einen rabenschwarzen Tag erwischte. Bogdan Strohonov ging dazwischen, schob die Kugel zu Shklzen Ramadani, der nur noch einzuschieben brauchte. Sieben Minuten später. Gelnhausen weiter im Tiefschlaf: wieder ein Ballverlust von Eller im Spielaufbau. Langer Ball auf Laubach, der aus zwei Metern nur noch einschieben musste, nachdem er zuvor Christian Kühn noch ausspielte.
In der 29. Minute setzte Rafal Lybyk Colin Pollard ein, der passte auf Steven von der Burg, der in der Mitte stehend zum 1:2 einschoss.
Dann war es wieder Somborn, das nach der Pause mit einem 50-MeterKnaller von Sancar Mert Torwart Kühn erschauern ließ. Der Ball prallte gegen den Pfosten und von da wieder zurück ins Feld. Gelnhausen mit den eingewechselten Pauli und Wohlfahrt endlich mit dem nötigen Hallo-Wach-Effekt ausgestattet. Der stark aufspielende Wohlfahrt setzte Pauli in Szene, der humorlos in der 70. Minute zum 2:2 traf.
Danach spielte nur noch Gelnhausen, aber Westenberger köpfte in der 85. Minute am leeren Tor vor bei und Wohlfahrt traf in der 93. Minute nur die Latte. Der GFC wird zunächst einmal kleinere Brötchen backen müssen.

Statistik

Gelnhausen: Kühn — Börner, Westenberger, Mussler, Hoffmann, Eller, Lybyk, von der Burg, Beganovic, Pollard, Kymlicka. Eingewechselt: Wohlfahrt, Pauli, Görge.
Somborn: Öztürk – Muto, Bulut, Mert, Rossi, Laubach, Ramadani, Strohonov, Wüstehube, Zortuk, Basaran. Eingewechselt: Aydin, Gutjer, Esen.
Schiedsrichter: Kohaut (Nidderau).
Zuschauer: 140.
Tore: 0:1 Ramadani (3.), 0:2 Laubach (9.), 1:2 von der Burg (29.), 2:2 Pauli (70.).
Beste Spieler: geschlossen — Strohonov, Mert.

GNZ 13.08.2018

Ayyildizspor Wächtersbach — SV09 Somborn 6:0 (5:0)

Mit einer überzeugenden Vorstellung hat Ayyildizspor Wächtersbach den SV09 Somborn mit 6:0 geschlagen. Durch zwei Standards legten die Messestädter den Grundstein für den Kantersieg. Einen einstudierten Eckball netzte Halil Kutlu nach zwölf Minuten ein, Mustafa Dapar legte mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 22. Minute nach. Niklas Heiliger baute die verdiente Führung nach einer Traumkombination wenig später aus.
Die Somborner enttäuschten zunächst nicht, hielten energisch, aber glücklos dagegen. Und hatten in der 35. Minute Pech, als Salih Karakaya auf der Linie für Ayyildizspor klärte. Das 4:0 gelang Muecahid Balaban nach einem Eckball. Kutlu war von den Sombornern an diesem Tag nicht in den Griff zu bekommen. Erst netzte er nach einem Sahnepass zum 5:0 ein (37.). Dann verschoss er einen Elfmeter (57.), um in der 75. Minute mit seinem dritten Treffer zum Spieler der Partie zu werden.
Wermutstropfen einer ansprechenden Kreisoberliga-Begegnung war die Verletzung des Somborners Sefa Gözütok, der sich in der 90. Minute das Knie verdrehte und ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Statistik

Wächtersbach: Degermenci – Hotunlu, Ay, Özyer, Gündüz, Balaban, Karakaya, Kutlu, Dapar, Tjalt, Heiliger. Eingewechselt: Y. Bayram, Atabayr, C. Bayram.
Somborn: Öztürk — Preis, Bulut, Mert, Rossi, Laubach, Gözütok, Ramadani, Esen, Strohonov, Gutjer. Eingewechselt: Sahin, Maloku.
Schiedsrichter: Sierla (Maintal).
Zuschauer: 100.
Tore: Kutlu (12.), Dapar (22.), Heiliger (25.), Balaban (30.), Kutlu (37./75.).
Besondere Vorkommnisse: Kutlu (49./Wächtersbach) verschießt Elfmeter, Gözütok (90./Somborn) verdreht sich das Knie und wird ins Krankenhaus eingeliefert.
Beste Spieler: Kutlu, Heiliger (Wächtersbach) – Strohonov, Gözütok (Somborn).

GNZ 11.08.2018 – A-Team

Ayyildizspor Wächtersbach — SV09 Somborn

Stimmen: Pressesprecher Yunus Bayram erwartet gegen den SV09 Somborn ein technisch und läuferisch starkes Spiel. „Unsere Freundschaft mit Somborn ruht 90 Minuten.“ Gemeinsam feiern möchte Bayram gerne mit einem Sieg gegen die Freigerichter. Dafür muss Ayyildizspor vor allem ein altbekanntes Problem lösen. Denn Wächtersbach hat weiterhin ein Defensivproblem. Den torgefährlichen Sefa Gözütok beim Gast gilt es in den Griff zu bekommen.
Beim SV09 Somborn muss Trainer Tmcay Zortuk eine halbe Mannschaft ersetzen: „Wir müssen noch besser pressen gegen einen Gegner, der hinten seine Schwächen hat, so Zortuk.
Personal: Während Bayram keine Ausfälle zu verzeichnen hat, muss Zortuk auf eine halbe Mannschaft verzichten. Es fehlen Serkan Sahin, Egzon Shabani, Yaya Basaran, Artur Befus, Kevin Muto, Mustafa Aydin und Trainer Tuncay Zortuk (alle wegen Verletzungen, Sperre oder Urlaub), Nico Laubach und Nico Wüstehubes Einsätze sind fraglich. Michael Preis hat seine Sperre abgesessen.

GNZ 06.08.2018 – A-Team

SV09 Somborn – SV Breitenborn 2:0 (1:0)

Der SV09 Somborn legte los wie die Feuerwehr. In der dritten Minute stand Nico Laubach fünf Meter frei vor dem Tor, schoss allerdings Torwart Michael Smolka an. Wenige Minuten später traf Nico Wüstehube nur den Pfosten, und wieder Laubach scheiterte am starken Smolka. Ebenso Strohonov, der aus vollem Lauf abzog, aber Smolka hatte die Finger noch dran. Bei dieser Vielzahl an Chancen hätte das 1:0 fallen müssen. In der 27. Minute war es dann Shklzen Ramadani, der schön freigespielt wurde und dieses Mal Smolka mit einem platzierten Schuss keine Chance ließ. Das 1:0 für den Gruppenliga-Absteiger völlig verdient. Die einzig nennenswerte Chance von Breitenbom machte der auf der Linie stehende Bulut zunichte.
Im zweiten Abschnitt versuchte Somborn die Entscheidung herbeizuführen. Das gelang Oguz Bulut, nachdem sich Smolka einen Fehler erlaubt und eine Flanke unterschätzt hatte. Bulut traf zum 2:0-Sieg in der 67. Minute ins freie Tor. Am Ende war es ein verdienter Somborner Sieg und ein guter Start in die Saison für den Gastgeber.

Statistik

Somborn: Öztürk – Bulut, Mert, Rossi, Laubach, Gözütok, Ramadani, Strohonov, Gutjer, Wüstehube, Zortuk. Eingewechselt: Basaran, Esen, Sahin.
Breitenborn: Smolka – Salomon, Till, Heissler, Pauli, Kövesdi, Carpanzano, Frisenna, S. Bauer, Vetter, Koc. Eingewechselt: Ewig, Sa. Bauer.
Schiedsrichter: Klenner (Reichelsheim).
Zuschauer: 70.
Gelb-Rot: Carpanzano (77./B).
Tore: 1:0 Ramadani (27.), 2:0 Bulut (67.).
Beste Spieler: Bulut, Laubach, Ramadani (S) – Smolka (B).

GNZ Anpfiff 2018/2019 – A-Team

Kreisoberliga Gelnhausen: GFC STARTET ALS TOPFAVORIT

Gleich sechs neue Teams beleben die Gelnhäuser

Von Frank Schneider
In die Gelnhäuser Königsklasse ist Bewegung gekommen. Gleich sechs neue Teams nehmen am ersten August-Wochenende in der Kreisoberliga Gelnhausen den Spielbetrieb auf, darunter vier Aufsteiger. Während für Germania Rothenbergen, Germania Bieber und Bayern Alzenau II die Liga bekanntes Terrain ist, freuen sich Spieler und Verantwortliche des TSV Wirtheim ganz besonders auf das Abenteuer Kreisoberliga. Schließlich ist es 25 Jahre her, als die Biebergemünder zuletzt in der höchsten Klasse des Kreises kickten. Von „oben“, der Gruppenliga Frankfurt Ost, stoßen die beiden Absteiger FSV Bad Orb und SV09 Somborn in die Liga.
Aber zählen die beiden Absteiger auch automatisch zu den Favoriten?
Den FSV Bad Orb haben viele Experten jedenfalls auf dem Zettel. Trotz des Abstiegs hielten die Kurstädter phasenweise in einer starken Gruppenliga gut mit. Mit Simon Mesina hat nun ein neuer Übungsleiter den Dienst aufgenommen. Der erfahrene Coach trifft auf eine spielstarke und disziplinierte Mannschaft, die im Altersdurchschnitt jung genug ist, um weitere Entwicklungsschritte zu nehmen.
Beim SV09 Somborn ist nach einem sportlichen Katastrophenjahr Konsolidierung angesagt. Die Freigerichter haben einige Akteure aus dem Gruppenliga-Kader halten können und vertrauen weiterhin auf Spielertrainer Tuncay Zortuk. „Wir sind stärker als letztes Jahr und wollen im oberen Drittel mitspielen“, meint Zortuk.
Für den direkten Wiederaufstieg scheinen aber eher andere Teams infrage zu kommen.
Der FC Gelnhausen zum Beispiel. Nach den Meinungen der Vereinsvertreter kommt der Topfavorit auf den Titel aus der Barbarossastadt. In der Tat spricht einiges für einen Meister-Tipp GFC. Die Elf von Spielertrainer Roberto Manega mischte bereits in der abgelaufenen Runde vorne mit und fischte mit Offensivspieler Steven von der Burg vom TSV Lehnerz einen ganz dicken Fisch aus dem Transferteich. Der ehemalige Spieler der Offenbacher Kickers bringt wie Osman Özlük, der vom Nord-Verbandsligisten SG Johannesberg gekommen ist, höherklassige Erfahrung mit. Beim GFC werden Ambitionen gar nicht verhehlt, sondern es wird offen mit der Gruppenliga-Rückkehr spekuliert.
Viel bescheidener kommt der Vizemeister SG Flörsbachtal um die Ecke. Mit einem einstelligen Tabellenplatz wäre man schon zufrieden. „Wir haben die kommende Saison maximal 13 Spieler für die erste Mannschaft zur Verfügung“, begründet Spielertrainer Uli Eisenacher die Zurückhaltung. Im Lager der SGF ist man sich im Klaren darüber, dass der Überraschungserfolg der vergangenen Runde bei allem vorhandenen Potenzial nur sehr schwer zu toppen sein wird.
Vorne einnisten möchte sich auch der SV Pfaffenhausen. Nach dem Gruppenliga-Abstieg spielten die Jossgründer eine stabile Saison und durften phasenweise sogar vom Wiederaufstieg träumen. Allerdings bereitet die hartnäckige Oberschenkelverletzung von Spielertrainer und Torjäger Marco Gaul Sorgen. Ob und wann Gaul wieder mitwirken kann, steht derzeit noch in den Sternen.
Im Kreis der Favoriten taucht auch der SV Altenmittlau auf. Die Freigerichter haben ihren Kader gut verstärkt und peilen selbstbewusst einen Platz unter den besten 5 Teams an. „Wir haben drei Spieler geholt, die uns weiterhelfen werden“, sagt Keeper und Spielertrainer Lars Weingärtner. „Wenn wir gut reinkommen, können wir jeden schlagen.“
Eine ähnliche Platzierung wird auch dem FC Bayern Alzenau II zugetraut. Die zweite Garnitur des Hessenligisten verfügt über sehr viele technisch versierte junge Fußballer.
Die Neulinge werden generell für Belebung sorgen.
So möchte Germania Rothenbergen nach dem reparierten Betriebsunfall „Abstieg“ unter Trainer-Rückkehrer Frank Illing an vergangene erfolgreiche Zeiten anknüpfen.
Rund um Biebergemünd werden nach den Aufstiegen von Germania Bieber und dem TSV Wirtheim zahlreiche Derbys für Aufsehen sorgen. Mit dem TSV Kassel und dem TSV Höchst sind weitere Teams in unmittelbarer Nachbarschaft.
Interessant wird auch sein, wer im Freigericht die Nummer eins sein wird. Aus dem Quartett SV09 Somborn, SV Altenmittlau, SV Bernbach und SV Neuses kann wohl jeder jeden schlagen.
Aufgrund eines nach wie vor stark besetzten Kaders sollte Ayyildizspor Wächtersbach nicht unterschätzt werden. Nichts mit dem Abstiegskampf woller der SV Breitenborn, der VfR Meerholz und der TSV Kasse zu tun haben.
Bei der SKG Mittel-Gründau endete die Ära von Spielertrainer Lars Kuhn. Die Brüder Giuseppe und Antonio Sbano wollen ihren neuen Verein am liebsten in der vorderen Tabellenhälfte sehen. Unter Kuhn zählten die Gründauer traditionell zu den schwach startenden Teams. Das neue Gespann will diese Negativserie brechen.

Kader SV09 Somborn

Zugänge: Oguz Bulut (Germania Niederrodenbach), Shklzen Ramadani (VfR Meerholz), Serkan Sahin, Yahya Basaran (beide FSV Hailer), Paul Gutjer, Bogdan Strohonov (beide eigenes B-Team), Hamza Basaran (Germania Rothenbergen).
Abgänge: Philipp Hertzke (Germania Großkrotzenburg), Nick Nolte (SV Neuses), Salih Karakaya (Ayyildizspor Wächtersbach), Besnik Shabani (TSV Höchst), Jeison Mendoza (TSV Kassel), Jose De Carvalho (FSV Hailer).
Tor: Volkan Öztürk, Steffen Keupp.
Abwehr: Tuncay Zortuk, Michael Preis, Oguz Bulut, Artur Befus, Mustafa Aydin, Can Esen.
Mittelfeld: Rachid Mahria, Nico Laubach, Gianluca Rossi, Sancar Mert, Serkan Sahin, Paul Gutjer, Bogdan Strohonov.
Angriff: Egzon Shabani, Sefa Gözütok, Yahya Basaran, Shklzen Ramadani.
Trainer: Tuncay Zortuk (2. Jahr).
Saisonziel: Unter die ersten fünf Teams.

GNZ 23.07.2018

Gastgeber setzt sich die Krone auf

Freigericht-Meisterschaft: SV Neuses folgt auf Vorjahressieger Bernbach

Fußball (jjo). Gastgeber SV Neuses hat sich bei der Freigericht-Meisterschaft selbst die Krone aufgesetzt. Die Blau-Weißen setzten sich im vorentscheidenden Duell gegen den SV Altenmittlau knapp mit 2:1 durch und entthronten damit Vorjahressieger SV Bernbach.
Zum Auftakt des letzten Turniertages kam es vor etwa 120 Zuschauern bereits zum vorweggenommenen Endspiel zwischen dem SV Altenmittlau und dem gastgebenden SV Neuses. Beide Mannschaften waren bis dahin ungeschlagen. Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Johannes Rieth den SV Neuses in Führung. Doch ausgerechnet Thomas Keleschovsky, der bis vor wenigen Wochen selbst für den SVN gespielt hatte, glich für Altenmittlau aus. Zwei Minuten vor dem Ende der Partie sorgte Maurice Adler für den umjubelten Siegtreffer aus Sicht der Gastgeber.
Altenmittlau zeigte sich von dieser Niederlage unbeeindruckt und gewann sein letztes Turnierspiel gegen die zwei Klassen tiefer spielende Germania auf Horbach souverän mit 6:0. Damit reihte sich die Elf um Spielertrainer Lars Weingärtner letztlich auf dem zweiten Platz ein.
Turniersieger Neuses gewann auch seine abschließende Partie dank zweier Treffer von Sebastian Franz und eines Tors von Spielertrainer Kevin Lehr mit 3:2 gegen den SV Bernbach.
Die Begegnung des SV09 Somborn mit dem SV Bernbach wurde zwischenzeitlich zum Festival der vergebenen Torgelegenheiten. Entsprechend trennten sich die Mannschaften torlos 0:0.
Dario Galante, Spielausschussvorsitzender des SV Neuses, zog eine positive Bilanz der diesjährigen Freigericht-Meisterschaft. „Gerade bei den Abendspielen waren wir von der Zuschauerresonanz sehr positiv überrascht. Auch gab es keine Platzverweise und keine schweren Verletzungen. Es waren faire Spiele mit guter Stimmung.“

Statistik

SV Neuses – SV Altenmittlau 2:1 (0:0)
Schiedsrichter: Eckert (Bieber).
Tore: 1:0 Rieth (34.), 1:1 Keleschovsky (38.), 2:1 Adler (58.).
SV09 Somborn – SV Bernbach 0:0
Schiedsrichter: Eckert (Bieber).
Tore: keine.
SV Altenmittlau – Germania Horbach 6:0 (3:0)
SR: Schauberger (Meerholz).
Tore: 1:0 Trageser (2.), 2:0 Koch (20.), 3:0 Keleschovsky (30.), 4:0 Jakob (35.), 5:0 Wolf (45.), 6:0 Jakob (56.).
SV Bernbach – SV Neuses 2:3 (1:2)
SR: Schauberger (Meerholz).
Tore: 0:1 Lehr (10.), 0:2 S. Franz (15.), 1:2 Wilhelm (20.), 1:3 S. Franz (36.), 2:3 Wilhelm (42.).

Tabelle

1. SV Neuses 4 10:3 12
2. SV Altenmittlau 4 13:2 9
3. SV09 Somborn 4 8:2 4
4. SV Bernbach 4 7:8 4
5. Germania Horbach 4 0:23 0

GNZ 21.07.2018

Freigericht Meisterschaft 2018

SV Altenmittlau setzt sich an die Spitze

Fußball (tfr). Der SV Altenmittlau hat gestern Abend mit einem 5:0-Sieg gegen den SV Bernbach die Tabellenführung bei der Freigerichter Gemeindemeisterschaft übernommen. Heute steht in Neuses der finale Spieltag der Titelkämpfe an.

SV Bernbach — SV Altenmittlau 0:5 (0:2)
Bernbach hielt nur in der Anfangsphase mit und verzeichnete einen Lattenschuss durch Mark Peter. Danach hatte Altenmittlau alles im Griff und siegte verdient mit 5:0. Mario Grohs war mit drei Toren der Mann des Abends.
Schiedsrichter: Eckert (Bieber).
Zuschauer: 120.
Tore: 0:1 Grohs (10.), 0:2 Keleschovsky (16.), 0:3 Grohs (32.), 0:4 Grohs (56.), 0:5 Rehahn (59.).

SV09 Somborn — Germania Horbach 8:0 (3:0)
Beim SV09 Somborn ist im dritten Spiel der Gemeindemeisterschaft der Knoten geplatzt. Der Kreisoberligist schenkte dem B-Ligisten aus Horbach acht Tore in 60 Minuten ein. Besonders schön war das 1:0 von Gianluca Rossi, der das Leder genau in den Winkel setzte.
Schiedsrichter: Eckert (Bieber).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Rossi (7.), 2:0 Basaran (15.), 3:0 Rossi (25.), 4:0 Ramadani (35.), 5:0 Strohonov (37.), 6:0 Esen (45.), 7:0 Ramadani (47.), 8:0 Esen (56.).

GNZ 20.07.2018

Freigericht Meisterschaft 2018

SV Neuses führt jetzt Tabelle an

Fußball (mih). Der SV Neuses führt nach dem 1:0-Sieg gegen den SV09 Somborn die Tabelle bei den Freigericht-Meisterschaften mit sechs Punkten und 5:1 Toren an. Robin Jäger war der Schütze des goldenen Tores. Im zweiten Spiel gewann der SV Bernbach mit 5:0 gegen den SV Germania Horbach. Heute um 19 Uhr gehen die „Freigericht-Festspiele“ in Neuses weiter.

SV09 Somborn — SV Neuses 0:1 (0:0)
Robin Jäger netzte in der 47. Minute gegen eine ordentlich dagegenhaltende Somborner Mannschaft zum 1:0-Sieg ein. Kevin Lehr war der Torvorbereiter.
Schiedsrichter: Benatzky (Hailer).
Tore: R. Jäger (47.).
Zuschauer: 150.

Germania Horbach — SV Bernbach 0:5 (0:3)
Verdienter Sieg des SV Bernbach: Ein Doppelpack von Sergej Eirich, danach ein Dreierpack von Mark Peter. Die Messe war bis zur 58. Minute gelesen.
Schiedsrichter: Benatzky (Hailer).
Tore: 0:1 Eirich (4.), 0:2 Eirich (18.), 0:3 Peter (24.), 0:4 Peter (58.), 0:5 Peter (59.)

GNZ 19.07.2018

Freigericht Meisterschaft 2018

Klarer Sieg für Gastgeber Neuses

Auftakt Freigerichtmeisterschaft: Somborn verliert unglücklich gegen SVA

Fußball (jjo). Am ersten Spieltag der Freigerichtmeisterschaft gewann gestern Abend Ausrichter SV Neuses gegen Germania Horbach mit 4:0. Zuvor hatte bereits der SV Altenmittlau einen glücklichen Sieg gegen den SV09 Somborn gefeiert.

SV09 Somborn – SV Altenmittlau 0:1 (0:1)
Dramatik pur: Nach dem Führungstreffer durch einen abgefälschten Freistoß von Felix Schell in der ersten Halbzeit drängte Somborn auf den Ausgleich. Die Zortuk-Elf scheiterte an Pfosten und Latte. In der 60. Minute brachte SVA-Torwart Lars Weingärtner Yahya Basaran zu Fall. Sefa Gözütok trat an, doch der Altenmittlauer Spielertrainer bügelte seinen Fehler wieder aus und parierte den Strafstoß.
Schiedsrichter: Satilmis (Gelnhausen).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Schell (15.).
Bes. Vorkommnisse: Gözütok verschießt FE. (60.+3/Somborn).

SV Neuses — Germania Horbach 4:0 (2:0)
Die Begegnung der Gastgeber mit der zwei Klassen tiefer spielenden Germania war eine eindeutige Angelegenheit dank jeweils zweier Treffer von Robin Jäger und Nico Brandt.
Schiedsrichter: Satilmis (Gelnhausen).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Brandt (14.), 2:0, 3:0 R. Jäger (23./54.), 4:0 Brandt (58.).