GNZ 20.11.2017 – B-Team

SV09 Somborn II – VfR Meerholz II 3:0 (1:0)

Die Gastgeber feierten ihren dritten Saisonsieg gegen restlos enttäuschende Gäste überschwänglich. „Das war eine bärenstarke Leistung meiner Mannschaft“, so Spielertrainer Steffen Schaffrath. Und dieser hatte zum zweiten Mal mit Alexander Kehl den Bruder des ehemaligen Dortmunder Bundesligaspielers Sebastian Kehl im Abwehrbereich aufgeboten. Dass die Elf von Trainer Michael Böhm nicht einmal den Ehrentreffer erzielte lag an der kompromisslosen Abwehr des Tabellenletzten, bei dem diesmal alles passte.
In der 21. Minute markierte Kevin Muto per Strafstoß die Führung, die bis zur Halbzeitpause hielt, die aber auch höher hätte ausfallen können. In der 30. Minute setzte Marcus Adam den Ball gegen die Latte, und in der 42. Minute zog Paul Gutier das Spielgerät frei vor dem Tor um Zentimeter vorbei.
Dies änderte sich im zweiten Durchgang, in dem der Gastgeber viel mehr Willensimpulse zeigte und folgerichtig in der 62. Minute das 2:0 erzielte: Oguz Merth zog völlig freistehend ganz frech aus 18 Metern ab, und der Ball flitzte flach ins untere Eck. Der favorisierte Gast bäumte sich gegen die drohende Niederlage nicht einmal auf, sodass in der 89. Minute das schönste Tor des Tages und damit der 27. Saisontreffer für Somborn fiel: Nach einem Heide-Pass lupfte Selman Shabani die Kugel sehenswert aus 16 Metern über Torwart Felix Häfner in die Maschen.
Schiedsrichter: Yalman.
Zuschauer: 30.
Tore: 1:0 Muto (21./FE), 2:0 Merth (62.), 3:0 Shabani (89.).
Rot: Jashari (SVS II/92.).
Gelb-Rot: Urbach (VfR II/71.).
Beste Spieler: Merth, Mundt (SVS II).

GNZ 06.11.2017 – B-Team

Schaffrath lässt den Somborner Knoten platzen

SKG Mittel-Gründau II – SV09 Somborn II 1:3 (1:1)

Riesenjubel beim Tabellenvorletzten, der sich im 16. Saisonspiel seinen zweiten Sieg sicherte. „Der Knoten muss doch endlich einmal platzen“, hatte vor der Partie Gästespielertrainer Steffen Schaffrath gemeint. Und er selbst hievte sich mit seinen zwei Toren zum „Matchwinner“.
In der ausgeglichenen Partie mit Torchancen auf beiden Seiten, die jedoch überhastet vergeben wurden, markierte in der vierten Minute Robin Valenti mit einem Flachschuss vom 16-Meter-Eck das 1:0. Davon keineswegs geschockt, glich Steffen Schaffrath schon drei Zeigerumdrehungen später zum 1:1 aus. Christian Hölzingers Schuss wehrte Torwart Florian Kottisch nach vorne ab und der Gästespielertrainer brauchte den Ball nur noch in das leere Tor zu schieben. In der 16. Minute zog Hölzer die Kugel an die Latte — und nach der Pause fiel der Gastgeber zusammen.
Somborn spielte auf Sieg, in der 53. Minute strich ein 30-Meter-Freistoß von Oguz Mert, nicht einmal unhaltbar, flach in das untere Eck. Sieben Minuten später machte das Schlusslicht den Sack endgültig zu: Steffen Schaffrath überlistete den SKG-Keeper aus 16 Metern mit einem feinen Lupfer. Und kurz vor dem Spielende wäre fast noch das 1:4 fällig gewesen, wenn nach einem Alleingang Benjamin Dompreh nicht den Torwart angeschossen hätte.
Schiedsrichter: Helbig (Ronneburg).
Zuschauer: 15.
Tore: 1:0 Valenti (4.), 1:1 Schaffrath (7.), 1:2 Mert (53.), 1:3 Schaffrath (60.).
Beste Spieler: Schaffrath (SVS II).

GNZ vom 01.11.2017 – B-Team

SV09 Somborn II — Germania Horbach 0:5 (0:2)

Das Freigericht-Derby zwischen Schlusslicht SV09 Somborn II und Tabellenführer Germania Horbach war wie erwartet eine klare Angelegenheit. Spielertrainer Thomas Amrhein hielt seinen Kasten sauber, und vorne sorgte Damian Krebs schon in der 23. Minute für die Gästeführung. Kim Marc Dorner erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff nach einem Eckball.
Wiederum Krebs, Mirko Wicklein per Foulelfmeter und der eingewechselte Yasin Tütünicmez sorgten im zweiten Abschnitt für den 5:0-Endstand.
Schiedsrichter: Wrbanatz (Offenbach).
Zuschauer: 50.
Tore: 0:1 Krebs (23.), 0:2 Dorner (45.), Krebs (51.), Wicklein (75./FE), Tütünicmez (77.).
Beste Spieler: Shabani (SVS) – Krebs (Germania).

GNZ vom 30.10.2017 – B-Team

SV Pfaffenhausen II – SV09 Somborn II 2:1 (1:0)

In der hart umkämpften Begegnung markierte Max Bauer in der 21. Minute mit einem tückischen Freistoß-Aufsetzer aus 25 Metern über Torwart Harald Bossert die Führung.
In der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und bestimmten das Spiel. Trotzdem erzielte Dominik Amberg nach Vorarbeit von Scheidt und März aus kurzer Distanz das 2:0. Das 2:1 von Geza Heide, der mit der Fußspitze schneller als ein Abwehrspieler war, kam für das Schlusslicht zu spät.
SR: Schröder (Eschenrod). Z: 20.
Tore: 1:0 Bauer (21.), 2:0 Amberg (84.), Heide (85.).
Beste Spieler: Scheidemantel, Scheid, Torwart Maach (SVP II) — Adam, Heide (SVS II)

GNZ vom 27.10.2017

Somborner Sorgen

Bricht dem kriselnden Gruppenligisten im Winter der Kader weg?

Fußball (mih). Die Situation ist ernst. Sportlich steht der SV09 Somborn in der Gruppenliga Frankfurt Ost auf dem letzten Tabellenplatz. Nach dem 0:4 gegen das bisherige Schlusslicht FSV Bad Orb läuten die Alarmglocken. Und auch die zweite Mannschaft macht es nicht besser, ist ebenfalls Tabellenletzter in der Kreisliga B Gelnhausen. Nicht der Abstieg beider Mannschaften ist die große Gefahr, sondern dass beide Teams in der Winterpause auseinanderfallen könnten, weil es den Spielern und Trainern keinen Spaß mehr macht, Woche für Woche zu verlieren.
Der junge Erstmannschaftstrainer Tuncay Zortuk warnt deshalb: „Wenn im Winter personell nichts passiert, haben wir ein ganz droßes Problem.“ Zortuk: „Wir sind in der Offensive von einem Mann abhängig. Wenn Sefa Gözütok nicht spielt, geht garnichts. Das darf nicht sein.“ Gözütok fiel gegen Bad Orb mit einer Muskelverletzung aus. Seine Rückkehr wird erst in einigen Wochen erwartet.
Vereinschef Horst Rinkenberger sagt: „Ich bin etwas sprachlos. Beim B-Team kann ich es eigentlich nicht verstehen. Die Spieler haben es drauf. Warum es immer wieder zum Zusammenbruch kommt, liegt vielleicht daran, dass sie sich nicht an die taktische Disziplin halten. Oftmals rennt jeder für sich nach vorne.“
Beim Gruppeliga-Team sei das etwas anders gelagert. „Wir hatten einen großen Umbruch.“ Rinkenberger weiß, dass der Weg wohl zurück in die Kreisoberliga Gelnhausen führen wird, was kein Beinbruch sei. Dass die Mannschaft im Winter auseinanderfällt, glaubt er nicht. „Die Spieler wissen auch, dass sie den Anspruch hatten, Gruppenliga zu spielen. Da kann man nicht einfach so mitten in der Saison gehen. Das wissen sie auch.“
In der nächsten Woche soll es ein Gespräch mit Trainern und Spielerrat geben, um die Situation besser analysieren zu können. Die Vorgabe für die nächsten Spiele sei einfach, sich gut aus der Affäre zu ziehen. „Wir können das Spiel nicht machen, deshalb müssen wir jetzt die Defensive stärken, damit wir nicht mit 150 Gegentoren aus der Saison gehen. Rinkenberger sagt auch: „In der derzeitigen Situation hilft es nicht weiter, wenn wir ein, zwei gute Leute verpflichten. Das bringt uns nichts. Die Mannschaft trainiert ja gut, nur am Spieltag zeigt sie nicht was sie kann. Vor einigen Jahren hatten wir schon einmal eine ähnliche Situation, dann kam Michael Mohr und wir haben nur noch ein Spiel verloren, in der Rückrunde. Das kann nicht jedes Mal gelingen. Aber vielleicht gibt es doch einen Ruck nach den Gesprächen“, hofft Rinkenberger, dass es wieder aufwärts geht.

GNZ vom 23.10.2017 – B-Team

SV09 Somborn II – FSV Bad Orb II 2:8 (2:4)

„In den letzten zwölf Minuten zeigte meine Mannschaft Auflösungserscheinungen, sodass die Gästestürmer unbehelligt einschießen konnten“, analysierte nach der Partie SVS-Coach Steffen Schaffrath. Dabei hatte der Gastgeber mit dem 1:0 durch Newrzela aus kurzer Distanz gut begonnen, ehe Pfeiffer mit einem 25-Meter-Hammer unter die Latte und Florian Wilhelm nach einem Torwartabpraller den FSV in Führung schossen.
Doch nach dem Eindrücker von Gutier schafften Alexander Rudoj frei vor dem Tor und Florian Wilhelm, der am Torwart vorbei einschob, den Pausenstand.
In der 70. Minute markierte wieder Wilhelm per Strafstoß, nach Foul an Rudoj, das 2:5, ehe sich der Gast mit einem Dreierpack aus Somborn verabschiedete, wobei der letzte Treffer durch einen Seitfallzieher von Rudoj, nach Wilhelm- Flanke, richtig sehenswert war.
Schiedsrichter: Pfaff (Blankenbach).
Tore: 1:0 Newrzela (3.), 1:1 Pfeiffer (8.), 1:2 Wilhelm (20.), 2:2 Gutier (32.), 2:3 Rudoj (35.), 2:4 Wilhelm (37.), 2:5 Wilhelm (70./FE), 2:6 Rudoj (76.), 2:7 Wilhelm (77.), 2:8 Rudoj (82.).
Bester Spieler: Hamidovic (FSV II).
Zuschauer: 30.

GNZ 21.10.2017 – B-Team

SV09 Somborn II – FSV Bad Orb II
Heute Samstag, 14 Uhr

Stimmen: „Von Somborn kenne ich keinen einzigen Spieler und kann daher die Mannschaft überhaupt nicht einschätzen. Aber wenn wir in der zweiten Halbzeit so lasch spielen wie am Sonntag beim 4:1 gegen Pfaffenhausen II, könnten wir in Schwierigkeiten geraten“, warnt FSV-Kapitän Johannes Nölleke vor jeglicher Unterschätzung des Gegners.
Gegen den zweiten Saisonsieg hätte SVS-Spielertrainer Steffen Schaffrath nichts einzuwenden, zumal die gute Leistung nach der 1:2-Niederlage vom Sonntag in Wüstwillenroth Hoffnung macht.
Personal: Für FSV-Torwart Lars Werth steht Florian Aul im Rechteck, Johann Lindenmayer und Christopher Hess (beide privat verhindert). Beim Gastgeber fällt Markus Adam (Urlaub) aus.

GNZ 14.10.2017 – B-Team

Somborn-Reserve reist ohne Hoffnung

KSG Wüstwillenroth/Lichenroth — SV09 Somborn II
Sonntag, 15 Uhr

Ohne große Hoffnungen reist Schlusslicht SV09 Somborn II zum Tabellenvierten KSG Wüstwillenroth/Lichenroth.
Stimmen: Nach dem 2:5 in Burgjoß soll nun das Schlusslicht der Tabelle besiegt werden. „Wir haben beim FCB bis zum 2:2 besser gespielt und dann durch individuelle Fehler noch verloren. Das darf einfach nicht passieren“, sagt KSG-Coach Christoph Jöckel, der persönlich wieder aufrüsten kann, aber noch lange auf Spielmacher Thomas Dömel verzichten muss, der sich ausgerechnet im Reservespiel einen Außenbandriss zuzog.
„Natürlich gehe ich von dem Dreier aus, aber ich kenne meine Pappenheimer und werde versuchen, alle Überheblichkeiten zu unterdrücken“, so der Gastgeber-Übungsleiter.
Mit der schlechtesten Abwehre (42 Gegentore) reist SVS-Spielertrainer Steffen Schaffrath besorgt in den Vogelsberg. „Wir haben zuletzt in Niedergründau 2:6 verloren, weil wir in der ersten Viertelstunde unaufmerksam waren. Ich habe in den letzten Spielen versucht, die Abwehr sicher zu machen, aber es hat nichts gebracht. Natürlich sind wir der krasse Außenseiter, aber wir haben noch nicht aufgegeben und ein Punkt wäre schon toll.“
Personal: Die KSG kann Szymon Linke, Jochen Herchenröder und Torwart Alexander wieder einsetzen, Thomas Dömel (verletzt), Jean-Pierre Heineck (Zerrung) und Maximilian Luft (Urlaub) fallen aus.

GNZ 04.10.2017 – B-Team

SG Niedergründau/Lieblos —  SV09 Somborn II 6:2 (3:1)

Mit drei Toren in Folge schockte die SG das Schlusslicht: Nach einem langen Ball von Lenz trat ein SVS-Spieler über den Ball, Fatmir Hajdari schob ein, dann ließ Manuel Gaubatz zwei Mann stehen und schoss zum 2:0 ein, während nach einem Senikoglu-Foul an Schumacher Gaubatz den Elfmeterball im Netz versenkte. Oguz Merth aus sieben Metern zum 3:1, in der 52. Minute eine Glanzparade von
Torwart Eiring (SG) gegen einen  Cifci-Schuss. Kurioses Tor in der 54. Minute: Nach einem Haydari-Freistoß lupfte Gaubatz den Ball gegen die Latte, von dort sprang die Kugel auf den Kopf von Andi Lenz zum 4:1. Cifci schob in der 60. Minute, nach verunglücktem Specht-Rückpass, zum 4:2 ein. In der 73. Minute scheiterte Heide per Strafstoß an Torwart Eiring. Gaubatz nach Solo gegen zwei zum 5:2, während Schumacher nach Ramodan-Vorlage aus fünf Metern per Kopf erfolgreich war.
SR: Kühn (Babenhausen).
Z: 60.
Tore: 1:0 Hajdari (4.), 2:0 Gaubatz (9.), 3:0 Gaubatz (16./FE), 3:1 Merth (38.), 4:1 Specht (54.), 4:2 Cifci (60.), 5:2 Gaubatz (78.), 6:2 Schumacher (87.).
Gelb-Rote Karte: Senikoglu  (SVS II/55.), Haydari (SG/77.).
Beste Spieler: Gaubatz/Torwart Eiring (SG) – Torwart Mundt (SVS II).

GNZ 23.09.2017 – B-Team

SV09 Somborn II — Germania Rothenbergen II 2:3 (1:1)

Fußball (jjo). Der SV09 Somborn II bleibt in der Kreisliga B Gelnhausen weiter sieglos am Tabellenende.
Gestern Abend unterlagen die Freigerichter zu Hause gegen Germania Rothenbergen II mit 2:3. Die Gastgeber schlugen sich achtbar und kamen zweimal nach einem Rückstand zurück.
Der eingewechselte Dan Brackmann traf in  der 72. Spielminute zum 3:2-Endstand. Für Brackmann selbst war die Partie bereits zwei Minuten vor dem Abpfiff beendet. Er sah in der 88. Minute die Gelb-Rote Karte.
Bester Spieler auf Seiten der Gäste, denen ihr erster Auswärtssieg in dieser Saison gelang, war Robert Naumann mit zwei Treffern. Ebenfalls doppelt traf Gianluca Rossi für die Gastgeber. Beide Treffer entstanden nach einer Vorarbeit von Jose De Carvalho.
SR: Trybek (Groß-Umstadt).
Z: 40.
Tore: 0:1 Naumann (20.), 1:1 Rossi (28.), 1:2 Naumann (56.), 2:2 Rossi (69.), Brackmann (72.).
Gelb-Rot: Brackmann (88./R.).
Beste Spieler: Rossi, De Carvalho (Somborn) — Naumann (Germania).