GNZ 07.10.2017 – A-Team

SV09 Somborn — FSV Bischofsheim
Sonntag, 15 Uhr

Stimmen: Endspiel für den SV09 Somborn: „Das ist schon mehr als ein Sechs-Punkte-Spiel für uns. Es führt kein Weg dran vorbei, wir müssen gegen Bischofsheim gewinnen“, sagt Co-Trainer Michael Preis. Seine Rechnung: Bis zur Winterpause 20 Punkte auf dem Konto haben. Fehlen noch schlappe 17 Zähler, eine sportliche Zielvorgabe angesichts der bisher doch eher bescheidenen Auftritte des SVS. „Andere Vereine wie Bischofsheim haben angefangen zu punkten, die Mannschaft verspürt den Druck, doch ich bin zuversichtlich, dass wir am Sonntag den Hebel umlegen und punkten“, so Preis.
Der Bischofsheimer Trainer Michael Raudnitzky haderte beim 1:2 in Oberndorf mit der schwachen Chancenverwertung. „Wir hätten in  der ersten Hälfte 2:0 führen müssen, geraten aber kurz vor der Pause durch einen Freistoß in Rückstand.“ In Somborn, so Raudnitzky, zähle jetzt nur ein Dreier. Die Gastgeber haben erst einen Sieg auf dem Konto. Raudnitzky ist zuversichtlich, dass es mit einem Auswärtssieg klappt. „Die Mannschaft findet immer besser zusammen, muss jetzt nur regelmäßig die Hütte treffen.“ Einen richtigen Torjäger haben die Bischofsheimer nach dem Abgang von Michael Kohnke indes nicht mehr in ihren Reihen.
Personal: Der SV09 Somborn muss auf den in der Türkei weilenden Trainer Tuncay Zortuk verzichten, auch Jose de Carvalho wird ausfallen. Ein dickes Fragezeichen rankt hinter dem Einsatz von Salih Karakaya. Bischofsheim muss auf Spielmacher Jonas Gatzka (Urlaub) verzichten.