1

GNZ 20.03.2017 – A-Team

Weitzels Freistoß rettet einen Punkt

KV Mühlheim – SV09 Somborn 1:1 ( 0:0 )

Fußball (gük). Der SV09 Somborn ist in der Restrunde weiter ohne Niederlage. Das 1:1 bei Zwangsabsteiger KV Mühlheim war allerdings ein kleiner Rückschlag nach den guten Leistungen der Vorwochen. Am Ende konnte der SVS noch froh sein, wenigstens einen Punkt ergattert zu haben. Christopher Weitzel erzielte mit einem Freistoßtor das 1:1 und bewahrte seine Mannschaft vor einer Blamage.
Mit der ersten Halbzeit war Somborns Trainer David Neis zufrieden. „Wir haben das ganz ordentlich gemacht und den Gegner hinten reingedrückt.“ Allerdings kamen die Somborner beim Abschluss nicht in die Box, die Mühlheimer Abwehr brachte immer ein Bein dazwischen. „Der letzte Pass kam nicht an“, übte Neis Kritik. Mühlheim war in der Offensive relativ harmlos, sodass mit 0:0 die Seiten gewechselt wurden.
In den zweiten 45 Minuten wendete sich das Blatt. „Wir haben die Geduld verloren und sind zu sehr durch die Mitte angerannt, anstatt über die Flügel zu kommen,“ war Gästetrainer Neis unzufrieden. Mühlheim wartete auf Somborner Fehler und schaltete blitzschnell auf Konterfußball um. Nach einer Stunde belohnten sich die Gastgeber. Einen schönen Spielzug schloss Tarek Wiech mit dem 1:0 Führungstor ab. Kurz darauf vertändelte Mühlheims Spielertrainer Domenico Di Rosa eine gute Gelegenheit leichtfertig. Nach 65 Minuten kam Somborn zum Ausgleich. Weitzel verwandelte einen Freistoß aus 22 Metern zum 1:1.
Der Ausgleich war allerdings nicht die erhoffte Initialzündung für die Gäste, die besseren Chancen hatte weiterhin Mühlheim. In der Nachspielzeit spielte Somborn in Höhe der Mittellinie einen leichtfertigen Querpass. Di Rosa und Okoro kombinierten sich durch und bedienten Abdanassar Al-Hawas, der den Ball über die Querlatte schoss.

Statistik

KV Mühlheim: Fetiqi (65. Pferr) – Michalke, Ekiz (46. Nocerino), Rosic, Vejzovic, Wiech (75. Al-Hawas), Capalbo, Di Rosa, Beer, Okoro, Muharremi.
SV09 Somborn: Beganovic – Görge, Hertzke, Schroeder, Karakaya, Schultheis, Wütscher, Egzon Shabani (70. Besnik Shabani), Weitzel (70. Dannewitz), Franz, Nolde.
Schiedsrichter: Heß (Heppenheim).
Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Wiech (60.), 1:1 Weitzel (65.).
Beste Spieler: Michalke, Wiech (Mühlheim) – geschlossen (Somborn).

GNZ 18.03.2017 – B-Team

Ayyildizspor Wächtersbach – SV09 Somborn II
Sonntag, 15 Uhr

Stimmen: Klarer war die Favoritenrolle seltener verteilt, wenn Spitzenreiter Ayyildizspor auf Schlusslicht Somborn II trifft. „Favorit waren wir aber auch in den letzten beiden Spielen“, meint Wächtersbachs Pressesprecher Yunus Bayram. Gegen Fischborn (0:0) und Wirtheim (2:3) holte man aber nur einen Punkt. Bayram: „Wir wollen endlich wieder unsere Leistung aus der Hinrunde zeigen.“ Mit dabei ist erstmals Winterzugang Sven Hassler.
Für die Somborner Reserve, die zuletzt mit 0:9 in Geislitz böse unter die Räder kam, wird es wohl vordergründig darum gehen, nicht den nächsten fußballerischen Einlauf verpasst zu kommen.
Personal: Hassler ist bei den Gastgebern erstmals in einem Punktspiel dabei, eventuell kehrt Cafer Degermenci zurück. Bei Somborn entscheidet sich die Aufstellung kurzfristig.

GNZ 18.03.2017 – A-Team

Somborn: „Charakter zeigen“

KV Mühlheim – SV09 Somborn
Sonntag, 15 Uhr

Fußball (gük). Der SV09 Somborn ist in der Restrunde der Gruppenliga Frankfurt Ost im Kampf um den Klassenerhalt fleißig am Punktesammeln. Nach drei Partien ohne Niederlage tritt das Team von Trainer David Neis bei Zwangsabsteiger KV Mühlheim an. In der Hinrunde war Somborn als Aufbaugegner für Kellerkinder gerne willkommen, diesen Fluch will der SVS beim Gastspiel in Mühlheim brechen.
Stimmen: Mühlheims Spielertrainer Domenico Di Rosa rechnet sich nach dem 2:2 in Obertshausen auch gegen Somborn etwas aus. „Von den jüngsten Ergebnissen her ist Somborn ein richtig starker Gegner. Es wird darauf ankommen, wie meine Spieler in die Partie gehen. Von der Einstellung her muss alles so passen wie in Obertshausen, lassen wir die Zügel schleifen, werden wir wahrscheinlich verlieren. Personell sieht es bei uns viel besser aus als beim ersten Spiel in Nidda, das wir mit 0:10 verloren. Ich hoffe, dass bei uns noch zwei Akteure freigemacht werden, dann wäre unser Kader noch breiter.“
Somborns Trainer David Neis stellt sich derweil auf ein schweres Spiel ein. „Das 2:2 von Mühlheim in Obertshausen sollte uns Warnung genug sein, die Mannschaft ist keine Laufkundschaft. Wir müssen mit demselben Charakter und der nötigen Portion Kampfgeist wie in Hanau 93 und Rodgau zur Sache gehen, sonst könnte es eng werden. Die bisherigen drei Spiele in der Restrunde haben allerdings gezeigt, dass wir gefestigter auftreten, deshalb wollen wir auch in Mühlheim punkten und unsere kleine Erfolgsserie fortsetzen.“
Personal: Mühlheim bangt um den Einsatz von Yasin Ekiz, ansonsten ist der Zwangsabsteiger personell komplett. Bei Somborn kommt Tim Schultheis zurück. Fraglich ist das Mitwirken von Michael Preis. Nicht auf dem Spielbericht stehen Kristoffer Krost, Kevin Arnold (beide Aufbautraining), Tuncay Zortuk und Dennis Kalb (beide Knieprobleme) sowie Dennis Arnold (privat verhindert) und Artur Befus (Zerrung).

GNZ 13.03.2017 – A-Team

Punktgewinn in Unterzahl

SV09 Somborn – JSK Rodgau 0:0

Von Günter Kircher
Fußball. Für den SV09 Somborn war das torlose Remis gegen den Aufstiegsanwärter JSK Rodgau ein Punktgewinn. Das Match musste
auf dem leicht unebenen Trainingsplatz ausgetragen werden, da der Hauptplatz in der Solar-Arena aufgrund der Regenfälle der vergangenen Tage gesperrt war. Das Geläuf kam der Spielweise des SV09 Somborn schon etwas entgegen, die Rodgauer konnten ihre Technik nicht wie gewohnt ausspielen. Nach einer Stunde sah SVS-Spielmacher Tim Franz die Ampelkarte, dennoch kämpften zehn Somborner mit Bravour weiter und holten einen weiteren wertvollen Punkt im Abstiegskampf.
Die Gäste legten mit nur zwei Punkten aus drei Spielen nach der Winterpause einen klassischen „Kaltstart“ in die Restrunde hin.
In den Anfangsminuten merkte man Somborn das Selbstvertrauen von zuletzt vier Auswärtspunkten deutlich an. Die Mannschaft von Trainer David Neis begann forsch gegen den Tabellenzweiten aus dem Rodgau. In der ersten Viertelstunde tat sich vor beiden Toren kaum etwas Zwingendes, weil die Teams sehr geordnet in der Defensive agierten. Immer wieder streuten die beiden Konhahenten viel „Langholz“, sprich lange Bälle, auf die Stürmer ein, doch diese waren kein probates Mittel gegen aufmerksame Abwehrreihen.
Nach 35 Minuten hatte Somborns Tim Franz nach einem langen Ball freie Bahn – Rodgaus Torwart Martin Fuhrmann kam weit heraus, plötzlich fiel Franz, doch die Aufregung legte sich schnell, denn der ehemalige Regionalligaspieler sah wegen einer Schwalbe völlig zu Recht die Gelbe Karte. Danach zogen die Rodgauer eine kleine Drangphase auf, in der Somborn in zwei Szenen etwas Glück hatte, ohne dass es richtig gefährlich wurde. Überhaupt war es ein sehr intensiv geführtes Spiel, in dem beide Teams ein gutes Verhalten in der Rückwärtsbewegung an den Tag legten, sodass die gegnerischen Angreifer nicht zur Entfaltung kamen.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich etwas lebhafter, wobei auch hier weiterhin die gute Abwehrarbeit beider Mannschaften im Vordergrund stand. Vier Minuten nach Wiederbeginn zeichnete sich Somborns Torwart Marcel Beganovic bei einem Schuss von Flores Neteoui aus und bugsierte das Leder mit der Faust über die Querlatte. Nach einer Stunde gerieten die Gastgeber durch die geschilderte Hinausstellung von Franz in Unterzahl.
Die Rodgauer versuchten, die Überzahl zu ihren Gunsten zu nutzen, doch die Somborner warfen alles in die Waagschale. Nach 63 Mnuten hatte der SVS seine beste Gelegenheit. Nach einer kurzen Ecke von Egzon Shabani und der anschließenden Flanke von Dennis Arnold verfehlten vor dem Tor drei Mitspieler den Ball. Glück hatte Somborn nach 78 Minuten, als Louis Görge einen Kopfball von Nico Klein für seinen geschlagenen Keeper Beganovic auf der Torlinie klärte. Bei zwei Konterchancen zielte Somborns Christopher Weitzel zu ungenau, sodass es beim gerechten Remis blieb.

Statistik

SV09 Somborn: Beganovic – Görge, Befus (46. Besnik Shabani), Schroeder, Dennis Arnold, Karakaya, Wütscher, Nolde, Weitzel (90. Hertzke), Franz, Egzon Shabani (65. Dannewitz).
JSK Rodgau: Fuhrmann – Klein, Schweier, Dejanovic, Herrchen, Heegen (75. List), Götze, Neteoui (67. Fischer), Thomas (56. Mesqiuta), Jung, Sozzo.
SR: Senler (Friedberg).
Zuschauer: 85.
Gelb-Rot: Franz (60. Somborn).
Beste Spieler: Schroeder (Somborn) – Geschlossen (Rodgau).

GNZ 11.03.2017 – A-Team

Nächster Brocken für die Neis-Elf

SV09 Somborn – JSK Rodgau
Sonntag, 15 Uhr

Fußball (gük). Nach dem 3:1-Auswärtscoup bei Spitzenreiter Hanau 93 wartet am Sonntag um 15 Uhr mit dem Tabellenzweiten JSK Rodgau das nächste Schwergewicht auf die Somborner Gruppenliga-Mannschaft von Trainer David Neis. Nach vier Auswärtspunkten aus den ersten beiden Restrundenspielen müssen die Freigerichter gegen den Titelanwärter ihr Licht keineswegs unter den Scheffel stellen. Nachdem es auswärts für den SVS relativ gut läuft, gilt es, die etwas magere Heimbilanz von zwei Siegen und einem Remis aufzubessern.
Stimmen: Auch vor dem Spitzenteam JSK Rodgau ist Somborns Trainer David Neis nicht bange. „Im Hinspiel waren wir beim 1:2 ganz nah dran am Punktgewinn. Die Mannschaft steht zu Recht da oben, ist sehr diszipliniert und taktisch gut eingestellt. Wir müssen uns wie in Hanau wieder reinkämpfen. Wenn wir den gleichen Einsatz und die Leidenschaft auf den Platz bringen, ist für uns alles drin. Zumal Rodgau das Nachholspiel in Bischofsheim verloren hat und offenbar etwas labil ist. Warum es bei uns auswärts viel besser läuft als daheim, vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht schaffen wir ja die Trendwende und zeigen daheim einmal unser gutes Auswärtsgesicht.“
Rodgaus Coach Andreas Humbert misst Somborn nicht am Tabellenstand. „Im Vorspiel bot Somborn bei uns eine starke Vorstellung, deshalb kann ich nicht ganz nachvollziehen, dass die Mannschaft im Abstiegskampf steckt. Wir haben noch die 0:2-Schlappe vom Donnerstag in Bischofsheim in den Knochen, zudem dürften die Platzverhältnisse bei der momentanen Wetterlage nicht optimal sein. Wir sind eine Spitzenmannschaft und haben einfach den Anspruch, bei einem Team aus dem hinteren Tabellendrittel zu gewinnen, auch wenn es gegen Somborn in der Vergangenheit immer enge Spiele waren.“
Personal: Somborn muss Tim Schultheis (beruflich verhindert), Kristoffer Krost, Kevin Arnold und Michael Preis (alle Aufbautraining) sowie Tuncay Zortuk und Dennis Kalb (beide haben Knieprobleme) ersetzen. Hinter Artur Befus steht ein ganz dickes Fragezeichen. Philipp Hertzke und Serkan Sahin kehren in den Kader zurück.
Rodgau muss auf seinen Mittelfeldlenker Baris Bayraktaroglu (Fußverletzung) verzichten. Dennis Binder und Marcel Heuer sind nach überstandenen Blessuren wieder dabei.

GNZ 06.03.2017 – A-Team

SVS-Coup beim Spitzenreiter

FC Hanau 93 – SV09 Somborn 1:3 (0:1)

Von Günter Kircher
Fußball. Dem SV09 Somborn gelang eine faustdicke Überraschung. Bei Tabellenführer Hanau 93 siegte der SVS absolut unerwartet mit 3:1 und holte drei ganz wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Gästecoach David Neis war nach dem Spielende vollauf zufrieden. „Ich hab den Jungs gesagt, es wird ein Kampfspiel, da gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen. Außerdem haben wir uns das Glück heute auch erarbeitet.“
In der Torwartfrage schenkt Somborns Trainer dem gelernten Feldspieler Marcel Beganovic weiter das Vertrauen. Der in Ungnade gefallene Dennis Loch wurde auf unbestimmte Zeit in die zweite Mannschaft verbannt, teilte der SVS-Trainer am Rande des Spiels mit.
Das erste Glanzlicht setzten die Gastgeber. Bei einem schnellen Angriff spielte Enrico Di Natale seinen Mitspieler Dennios Gogol mustergültig frei, dessen Schlenzer traf den Torpfosten. Die Gäste zeigten sich trotz des Warnschusses unbeeindruckt. Kurze Zeit später ging Tim Franz nach einer Balleroberung von Tim Schultheis alleine auf das Hanauer Tor zu, doch Jerome Boss blockte Franz im allerletzten Moment ab. Den Nachschuss von Marcel Wütscher parierte Hanaus Keeper Jens Westenberger.
Nach zehn Minuten fiel der Führungstreffer für die Gäste. Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Egzon Shabani kam der Ball zu Dennis Arnold, dessen scharfe Hereingabe vor das Hanauer Tor zunächst keinen Abnehmer fand. Christopher Weitzel lief sich in zentraler Position fest, doch dahinter lauerte Wütscher, der die Kugel humorlos zur 1:0-Gästeführung unter die Latte hämmerte. Die Hanauer taten sich gegen eine Somborner Mannschaft, die im Mittelfeld ein gutes Pressing gegen den Ball spielte, ohne die bundesligaerfahrenen Ex-Profis Ervin Skela und Daniyel Cimen schwer. Im Aufbauspiel produzierte der Tabellenführer viel Stückwerk und kam nur selten gefährlich vor das Somborner Gehäuse.
Nach 20 Minuten konnte sich SVS-Torwart Beganovic auszeichnen, als er eine flache Hereingabe von Sascha Ries dem einschussbereiten Di Natale vom Fuß angelte. Somborn zeigte in den ersten 45 Minuten mannschaftlich eine ganz starke Leistung und ließ die Hanauer in vielen Szenen resignieren.
Nach der Pause kamen die Hanauer voll motiviert aus der Kabine. Egzon Shabani fabrizierte fast ein Eigentor, kurz darauf fand eine Hereingabe von Hanaus Patrick Gischewski keinen Abnehmer. Somborn setzte weiterhin auf schnelles Konterspiel und „pfefferte“ nach 66 Minuten einen Schuss knapp über den Querbalken. Kurz darauf sah Hanaus Sascha Ries nach einem groben Foul an Artur Befus im Mittelkreis die Rote Karte. Der Somborner Akteur schied mit einer Knöchelverletzung aus und wurde nach Spielende mit dem Krankenwagen abgeholt. Nach 74 Minuten flankte Franz butterweich in die Mitte zu Weitzel, der per Kopfball zum 0:2 traf.
Im Endspurt war an der Kastanienallee noch mächtig was los. Hanaus Christian Fischer verkürzte in der 86. Minute auf 1:2. Der Schiedsrichter ließ aufgrund der Roten Karte und der Verletzung von Befus fünf Minuten nachspielen. Nach 92 Minuten agierten die Hanauer am eigenen Strafraum zu lässig. Franz spritzte dazwischen, produzierte einen Pressschlag mit Christoph Prümm, worauf der Ball als Bogenlampe zum 1:3 über Hanaus Torhüter Westenberger hinweg zum 1:3 ins Netz flog.

Statistik

FC Hanau 93: Westenberger – Bothor, Ries, Gashi, Raafat, Boos, Ggol, Ünal (65. Prümm), Gischewski, Damar, Di Natale (46. Fischer).
SV09 Somborn: Beganovic – Görge, Schroeder, Befus (68. Karakaya), Dennis Arnold, Schultheis, Nolde, Franz, Wütscher, Weitzel (88. Besnik Shabani), Egzon Shabani (80. Dannewitz).
SR: Conen (Mühltal).
Z: 100.
Tore: 0:1 Wütscher (10.), 0:2 Weitzel (74.), 1:2 Fischer (86.), 1:3 Franz (90.+2).
Rot: Ries (67./Hanau 93).
Beste Spieler: geschlossen (Hanau 93) – geschlossen stark (Somborn).

GT 06.03.2017 – A-Team

Wütscher, Weitzel und Franz sorgen für Sensation / SV09 Somborn siegt beim Tabellenführer FC Hanau 93

+++ Bonuspunkte im Abstiegskampf +++

FC Hanau 93 – SV Somborn 1:3 (0:1)

Freigericht. Dem SV09 Somborn ist in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost ein Riesen-Coup geglückt. Die Freigerichter gewannen völlig überraschend beim Spitzenreiter FC Hanau 93 3:1 (1:0) und heimsten drei Bonuspunkte im Kampf um den Klassenerhalt ein.
Der FC Hanau 93 musste neben seinem Spielertrainer Christoph Prümm auch noch die beiden Ex-Profis Ervin Skela und Daniyel Cimen ersetzen und tat sich gegen gut spielende Somborner im ersten Abschnitt richtig schwer. Dabei begann das Match mit einem Pfostenschuss des jungen Dennis Gogol für den HFC recht vielversprechend. Im Anschluss an eine Ecke gingen die Gäste aus Freigericht in der zehnten Minute durch einen Kopfball von Marcel Wütscher in Führung.
Angetrieben vom starken Tim Franz blieb der SVS sehr gefährlich. Hanau erarbeitete sich Chancen, war aber insgesamt im Offensivspiel zunächst nicht zwingend genug.
In Hälfte zwei fehlte es dem Spiel der Gastgeber weiter an Struktur. Viele Fehlpässe taten ihr Übriges. Somborn dagegen hellwach und mit der Führung im Rücken zusätzlich motiviert. Was Hanau auch probierte, es wollte nichts gelingen. So verfehlte Patrick Gischewski eine Hereingabe haarscharf (54.).
In der 64. Minute sah 93-Akteur Sascha Ries nach einem groben Foul an Artur Befus die Rote Karte.
Zehn Minuten später war es Christopher Weitzel, der nach toller Vorarbeit von Tim Franz das 2:0 erzielte. Die Gastgeber steckten nicht auf und kamen durch Ahmet Raafat (76.) und Gischewski (80.) zu weiteren Möglichkeiten. Hoffen durften die Hausherren, als der eingewechselte Christian Fischer in der 86. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Die Schlussoffensive verpuffte allerdings. In der Nachspielzeit schoss der mittlerweile eingewechselte Christoph Prümm nach einem verunglückten Rückpass Tim Franz an, von dessen Bein der Ball per Bogenlampe über Torwart Jens Westenberger hinweg zum 1:3-Endstand ins Netz fiel.
Hanau 93: Westenberger – Gashi, Ries, Gogol, Di Natale (46. Fischer), Raafat, Gischewski, Boos, Bothor, Ünal (65. Prümm), Damar.
Somborn: Beganovic – Befus (65. Karakaya), Schroeder, D. Arnold, Schultheis, Weitzel (88. B. Shabani), Görge, Franz, E. Shabani (80. Dannewitz), Nolde, Wütscher.
SR: Conen (Heppenheim).
Rot: Ries wegen Foulspiels (64./ Hanau).
Z: 140.
Beste: Gashi / geschlossene Mannschaftsleistung.
Tore: 0:1 Marcel Wütscher (10.), 0:2 Christopher Weitzel (74.), 1:2 Christian Fischer (86.), 1:3 Tim Franz (90.+3).

GNZ 06.03.2017 – B-Team

SV Geislitz – SV09 Somborn II 9:1 (3:0)

Der FSV Geislitz erwischte einen guten Tag und fertigte Schlusslicht SV Somborn II mit 9:1 ab. Die Gastgeber spielten alle Tore schön heraus – Lukas Tittel tat sich mit vier Treffern besonders hervor. Sehenswert war zudem das 2:0, als Hassan Dalmar SVS-Keeper Dennis Loch tunnelte. Vincenzo Carrozza schloss einen Sololauf über das halbe Feld zum 6:0 ab.
SR: Wandinger (Münster).
Zuschauer: 30.
Tore: 1:0 Jehn (6.), 2:0 Dalmar (15.), 3:0 Tittel (16.), 4:0 Tittel (53.), 5:0 Tittel (54.), 6:0 Carrozza (69.), 7:0 Tittel (83.), 8:0 O. Kanthak (84.), 8:1 Labinot (85.), 9:1 Kummer (86.).

GNZ 06.03.2017

Horst Rinkenberger kehrt auf den Chefposten zurück

Alter Vorstand um Berthold Martin und Peter Kreis tritt beim Sportverein Somborn nach Gegenwind zurück / Marcus Adam wird Vize-Vorsitzender

Freigericht-Somborn (huh/ml). Die Führung des Sportvereins SV09 Somborn, nur ein Jahr im Amt, ist bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Sportheim komplett zurückgetreten. Schatzmeister Peter Kreis und Vorsitzender Berthold Martin sahen in der Zusammenarbeit mit dem erweiterten Vorstand und dem Jugendausschuss unüberbrückbare Barrieren.
Zu Beginn seines Jahresrückblicks sagte Kreis vor rund 70 anwesenden Mitgliedern: „2016 – ein Jahr ist vorbei – für mich ein schreckliches Jahr und auch für den SV. Grund genug für den geschäftsführenden Vorstand zurückzutreten, obwohl wir noch ein Jahr gewählt sind.“
Zum neuen Vorsitzenden ist Horst Rinkenberger gewählt worden. Er hatte den Verein zuletzt von Februar 2014 bis März 2016 geleitet.
Wahlleiter Thomas Mühlhause dankte dem scheidenden Vorstand für das vergangene Jahr. Es wurde Horst Rinkenberger als neuer Chef vorgeschlagen. Rinkenberger stellte sich ausführlich vor, gab seine Ziele bekannt und betonte, dass er nur zu einer Wahl antrete, wenn auch sein Team gewählt werde. Der 63-Jährige ist seit 15 Jahren Mitglied im Verein, hat bereits sechs Jahre als Kassierer und zwei Jahre als Vorsitzender im Verein gearbeitet. Rinkenberger will den Klassenerhalt in der Gruppenliga Frankfurt-Ost erreichen und möchte für die kommende Runde ehemalige Somborner Spieler zurückholen. Er möchte in allen Altersklassen im Jugendbereich Mannschaften in Zukunft stellen und – wirtschaftlich gesehen – plant er eine Schuldenreduzierung bis Ende 2017 unter 200 000 Euro, vor allem stehe er aber für ein Miteinander und nicht für ein Gegeneinander.
Sein schon früher gehegter Traum, ein Sportzentrum mit mehreren Vereinen aufzubauen, solle wieder aufleben. Gespräche mit Vereinen und Bürgermeister seien bereits geplant. Auch wolle er das Konzept des Vereinsheims überdenken. Bei seiner einstimmigen Wahl gab es nur eine Enthaltung.
Als Vize-Vorsitzender des Sportvereins Somborn wurde Marcus Adam, als Kassiererin Michele Celen gewählt. Schriftführer bleibt Peter Schließmann, der Jugendausschuss unter Sascha Schröer ist ebenfalls komplett wieder an Bord. Sportwart Harald Bossert wurde unter großem Beifall einstimmig in seinem Amt wiedergewählt, ebenso die Mitglieder im Ältestenrat. Rinkenberger schlug als viertes Mitglied für den Ältestenrat Berthold Martin vor, der einstimmig gewählt wurde und das Amt antrat. Somit hatte der neue Chef Rinkenberger sein Team komplettiert.
„Selbst dieses eine Jahr durchzuhalten war für uns schwierig“, bekannte der bisherige Kassierer Peter Kreis. Er dankte ausdrücklich Ernst Knispel, Hans Maier, Emil Schneider, Simon Müller, Walter Kolb, Jürgen Müller und Berthold Martin für ihre Unterstützung. „Berthold Martin war stets besonnen und überlegte immer, was er sagte. Als wir vor einem Jahr gemeinsam unsere Vorstellungen dargelegt haben, wurde dem zugestimmt. Warum wir heute hier stehen und neu wählen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Wir stehen wirtschaftlich gut da.“
Kreis rief den Mitgliedern zu, mal zu überlegen, wie es beim SV09 Somborn weitergehen soll? „Wir waren auf einem guten Weg – in jeder Hinsicht.“ Besonders schlimm fand Kreis es, dass diejenigen, die nur meckern, bei der Versammlung nicht mal anwesend waren. Er wünschte dem neuen Vorstand viel Glück und viele Punkte, um den Klassenerhalt in der Gruppenliga zu realisieren.
Der bisherige Klubchef Berthold Martin gab den Kassenbericht bekannt: „Wir stehen mit einem offenen Darlehen von 224324 Euro und einer jährlichen Tilgung von 27712 Euro sehr gut da. Diese Tilgung finanzieren wir zu 90 Prozent aus den Solaranlagen.“
Der Verein hatte das erste Mal 2015 eine Betriebsprüfung wegen des Betriebs der Anlagen im Haus – wegen angeblicher Steuervorteile. „Von Oktober bis Januar 2016 wurden wir geprüft und zwar die Jahre 2011 bis 2014“, erklärte Martin. „Wir sind sehr gut rausgekommen und müssen nur 1000 Euro nachzahlen.“ Zunächst habe das Finanzamt 28000 Euro aufgerufen. Eine sich anschließende Lohnsteuerprüfung wegen angeblicher Spielerzahlungen laufe noch. „Es gibt bei uns keinen Spieler, der Geld erhält.“
Aus Werbung und Vereinsheim wurden, laut Martin, knapp 55000 Euro eingenommen, die Ausgaben beliefen sich auf 51000 Euro. „Wir schreiben schwarze Zahlen und dann heißt es, unsere Mannschaft sei zu teuer – es passt einfach nichts zusammen. Alle Rechnungen sind bezahlt, es kommt auf den neuen Vorstand keine Überraschung zu.“
Auch Martin wurde aus der Runde gefragt, was vorgefallen sei. Martin erläuterte: „Wir wurden immer wieder massiv vom Jugendausschuss und dem Restvorstand angegriffen. Ich habe nach insgesamt 30 Jahren Vorstandsarbeit keinen Nerv mehr. So etwas habe ich noch nie erlebt, es wurde nur gegeneinander gearbeitet. Wir haben alles sauber geregelt und treten nun zurück. Einzelheiten wollen wir nicht aufwärmen.“ Die Kassenprüfer hatten keinerlei Beanstandungen nach der Prüfung und stellten den Antrag auf Entlastung des Gesamtvorstands. Diese wurde mit 71 Ja-Stimmen bei drei Enthaltungen erteilt.
Der neu gewählte Vorstand des Sportvereins Somborn setzt sich wie folgt zusammen: Horst Rinkenberger (Vorsitzender), Marcus Adam (Vize-Vorsitzender), Michele Celen (Schatzmeisterin), Peter Schließmann (Schriftführer), Harald Bossert (Sportwart), Sascha Schröer (Jugendausschuss-Chef), Michael Schmatloch (Jugendausschuss), Mike Lazarus (Jugendausschuss), Thomas Schlenz (Jugendausschuss) und David Wehner (Jugendausschuss).