Willkommen auf der Homepage des SV 1909 Somborn


GNZ vom 24.8.16
A-Team

GNZ vom 23.8.16
A-Team


 

GNZ vom 22.8.16
A-Team

Schultheis-Freistoß ins Glück / Freigerichter jubeln in der Nachspielzeit

SV09 Somborn - SG Marköbel 1:0 (0:0)

Von Günter Kircher
Fußball. In einem eher mäßigen Gruppenligaspiel gewann der SV09 Somborn durch ein Freistoßtor von Tim Schultheis in der Nachspielzeit etwas glücklich mit 1:0 gegen die SG Marköbel. Die Partie wurde von zwei starken Defensivreihen bestimmt und fand über weite Strecken der 90 Minuten zwischen den Strafräumen statt.
Die Gastgeber fuhren in einer zäh geführten Partie den ersten Angriff. Nach schnellem Umschaltspiel bediente Tim Franz den halblinks startenden Julien Nolde, der jedoch am langen Eck vorbei zielte. Die erste Torannäherung der Gäste war ein Kopfballwischer von Ugur Arslanalp im Fünfmeterraum, der vor der Torlinie von einem Somborner Abwehrspieler geklärt wurde.
Ansonsten waren beide Mannschaften bemüht, doch der finale Pass in Tornähe kam meistens nicht an. Nach einer Kombination über mehrere Stationen bediente Somborns Sahlih Karakaya Marcel Wütscher im Strafraum, doch dessen "Schüsschen" konnte Marköbels Torwart Malte Herr mühelos aufnehmen. SVS-Trainer David Neis war nach 20 Minuten unzufrieden: "Mehr bewegen ohne Ball! Uns fehlen die Anspielstationen," rief er seinen Mannen von der Seitenlinie zu.
Mitte der ersten Halbzeit setzte Somborns Franz einen Freistoß aus 22 Metern aufs Tor, doch Marköbels Keeper Herr pflückte den Ball locker weg. Wirklich zwingend waren die Platzherren nicht. Nolde schoss aus der Distanz einen halben Meter vorbei. Kurz darauf verpassten Wütscher und Egzon Shabani eine scharfe Hereingabe im Sechzehner der Gäste knapp. Die beste Chance für die Gastgeber war ein Geschenk von Marköbels Torsteher Herr, der einen Flankenball im Sechzehnmeterraum fallen ließ, Nolde dribbelte weiter und schoss aus neun Metern über das Tor.

Kalb feiert Comeback

Auch in den zweiten 45 Minuten änderte sich wenig. Marköbel hatte plötzlich mehr Spielanteile und holte eine Vielzahl an Eckbällen heraus. Die Standards brachten wenig ein, da SVS-Keeper Jan Dolejsi sämtliche hohen Bälle sicher wegfischte. Erst nach 70 Minuten versuchte Somborn, die Gäste wieder unter Druck zu setzen. Dennis Arnold zielte nach schöner Einzelleistung weit vorbei. 13 Minuten vor dem Abpfiff feierte bei Somborn Dennis Kalb nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback.
In der ersten Minute der Nachspielzeit nahm das Spiel aus Somborner Sicht die richtige Wendung. Ein aus 30 Metern von halbrechts getretener Freistoß von Schultheis wurde immer länger und schlug hinter dem verdutzten Marköbeler Torwart Herr im langen Eck ein. Ein glückliches Tor für die Gastgeber in einem Spiel, das eigentlich keinen Sieger oder Verlierer verdient gehabt hätte.
Aus Somborner Sicht heißt es Mund abputzen, denn am kommenden Dienstagabend steht mit Klein-Krotzenburg das nächste Heimspiel auf dem Programm.

Statistik

SV09 Somborn: Dolejsi - Dennis Arnold, Schroeder, Karakaya, Hertzke (62. Besnik Shabani), Schultheis, Nolde, Franz, Wütscher, Dannewitz (77. Kalb), Egzon Shabani (46. Görge).
SG Marköbel: Herr - Schwarzer, Vetchel, Naumann, Maisch, Mam, Leon Völke (53. Nacci), Hummel, Kuhl, Arslanalp (74. Keil), Wagner (53. Michel Völke).
SR: Klimek (Künzell).
Z: 100.
Tor: 1:0 Schultheis (90.+1.)
Beste Spieler: Schroeder, Dennis Arnold, Schultheis (Somborn) - Schwarzer, Naumann, Marx (Marköbel).


GT vom 22.8.16
A-Team

Tim Schultheis trifft in letzter Sekunde / Glücklicher Somborner Sieg nach chancenarmen 90 Minuten

Somborn - Marköbel 1:0

FREIGERICHT (fs). Der SV09 Somborn gehört in der Fußball-Gruppenliga neben Spitzenreiter JSK Rodgau und dessen ersten Verfolger Türk Gücü Hanau zu den drei noch ungeschlagenen Teams.
Die Mannschaft von Trainer David Neis bezwang in ihrem zweiten Saisonspiel die SG Marköbel mit 1:0. Aus Sicht der Gäste eine bittere Niederlage, denn der Siegtreffer der Somborner fiel in der Nachspielzeit durch einen 30-Meter-Freistoß von Tim Schultheis. Jeweils zwei Spieler des SVS und zwei der Gäste verfehlten den wohl als Hereingabe gedachten Ball, der hinter dem verdutzten Marköbeler Keeper Malte Herr im Netz einschlug. Eine kuriose Schlusspointe eines umkämpften Matchs, das sich eigentlich über die gesamten 90 Minuten für die Kategorie "typisches 0:0-Spiel" empfahl.
Der Zettel, auf dem Somborns Pressewart Jürgen Müller die Großchancen des Spiels notieren wollte, blieb so gut wie unbeschrieben. Die Abwehrreihen dominierten mit konzentriertem und kompromisslosem Agieren das Geschehen. Kaum einmal setzte sich ein Angreifer entscheidend in Szene. Somborn wollte verstärkt über die Flügel angreifen, doch die Gäste agierten hier sehr wachsam. Schien Somborn in Hälfte eins etwas druckvoller zu sein, so war Marköbel in Hälfte zwei optisch überlegen. Gefährlich wurde es jedes Mal bei Standards. Somborns Torwart Jan Dolejsi ließ sich aber nicht überrumpeln und pflückte viele Bälle in der Luft ab. Aus dem Spiel heraus blieben Tormöglichkeiten Mangelware, allenfalls sogenannte Halbchancen waren hin und wieder zu verzeichnen.
Am Ende konnte die Chancenarmut dem SVS ziemlich schnuppe sein, da Neuzugang Tim Schultheis noch den "Lucky-Punch" setzte.
Somborn: Dolejsi - Dannewitz (77. Kalb), Schroeder, D. Arnold, Schultheis, Karakaya, Hertzke (62. B. Shabani), Franz, E. Shabani (46. Görge), Wütscher, Nolde.
Marköbel: Herr - Naumann, Maisch, Schwarzer, Marx, Vetchel, Kuhl, Wagner (53. M. Völke), L. Völke (53. Nacci), Hummel, Arslanalp (74. Keil).
SR: Klimek (Künzell).
Z.: 100.
Beste: Schroeder, Arnold, Schultheis / Naumann, Schwarzer, Marx.
Tor: 1:0 Tim Schutheis (90.+1).


GNZ vom 22.8.16
B-Team

SV09 Somborn II - Germania Bieber 1:7 (1:4)

Calogero Capobianco führte die Gäste zum ersten Saisonsieg. Der Bieberer war Ballverteiler und zweifacher Torschütze zugleich. Zudem durfte Sommerneuzugang Franco Giustiniani drei Treffer bejubeln. Somborn war in allen Belangen unterlegen und leistete sich zu viele Fehler in der Abwehr. Bezeichnend für die gestrige Leistung: zwei verschossene Elfmeter. In der 41. Minute jagte Spielertrainer Besnik Shabani das Leder weit übers Tor. In der 63. Minute scheiterte Marcel Beganovic an Bieber-Keeper Ricardo Hoffmann.
SR: Czyba (Hergershausen).
Zuschauer: 30.
Tore: 0:1 Giustiniani (8.), 0:2 Capobianco (21.), 0:3 Giustiniani (38.), 0:4 Capobianco (39.), 1:4 Tahiraj (45.), 1:5 Emich (48.), 1:6 Giustiniani (52.), 1:7 Dzogdanovic (74.).
Beste Spieler: Capobianco, Emich, Giustiniani (Bieber).


GT vom 22.8.16
B-Team

Somborn II - Germ. Bieber 1:7 (1:4)

"Italienische Wochen" in Somborn: Germania Biebers Giustiniani und Capobianco machten mit je zwei Treffern im ersten Durchgang bereits alles klar gegen eine Gruppenliga-Reserve, die ohne Verstärkung "von oben" chancenlos war. Zwar verkürzte Somborns Tahiraj praktisch mit dem Pausenpfiff auf 1:4, letzllich wurde es aber nicht mehr knapp. Emich (48.) und erneut Giustiniani (52.) legten nach der Pause schnell zwei Tore nach, ehe auch noch Spielertrainer Stefan Dreßbach (73., 7:1) ins Schwarze traf.
SR: Czyba (Dieburg).
Z: 40.
Tore: 0:1 Francesco Giustiniani (8.), 0:2 Calogero Capobianco (22.), 0:3 Giustiniani (38.), 0:4 Capobianco (39.), 1:4 Sadri Tahiraj (45.+1), 1:5 Roland Emich (48.), 1:6 Giustiniani (52.), 1:7 Stefan Dreßbach (73.).
 

GNZ vom 20.8.16
A-Team

GNZ vom 20.8.16
B-Team

GNZ vom 17.8.16
B-Team

GNZ vom 16.8.16

GNZ vom 15.8.16
A-Team