Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung des SV09 Somborn

Der Vorstand des SV09 Somborn lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Die Veranstaltung findet am Freitag, den 3. März um 19.15 Uhr im Sportlerheim statt.
Die Mitglieder erhalten den Rückblick des 1. Vorsitzenden über das abgelaufene Jahr, den Geschäftsbericht des Schatzmeisters, sowie Berichte der Sportwarte und des Jugendwartes vorgetragen.

Nach der Aussprache zu den jeweiligen Berichten und der Entlastung des Vorstandes kommt es zu Neuwahlen. Obwohl durch frühzeitige Beendigungen der Amtszeiten des 1. und 2. Vorsitzenden, sowie des Schatzmeisters nur diese Ämter neu zu wählen wären, ist der Entschluss nachvollziehbar, dass alle Positionen für 2 Jahre neu gewählt, bzw. bestätigt werden, um Planungssicherheit für diesen Zeitraum zu erhalten.

Die Mitglieder werden freundlich gebeten, auf Grund der Bedeutung dieser Veranstaltung, am 3. März im Sportheim zu erscheinen.

Weiberfasching in der Solararena

Der SV09 Somborn veranstaltet zum Weiberfasching am Donnerstag, den 23.Februar seine traditionelle Faschingsfete.

Angesprochen sind alle Närrinnen und Narren, die mit der Tanz- und Showband CONCORDIA ein paar fröhliche und ausgelassene Stunden erleben wollen. Zwei Heizgebläse sorgen für die richtige Raumtemperatur, die Band heizt die Stimmung von innen an.

Um 20.00 Uhr öffnen sich die Tore zur karnevalistisch geschmückten Solar Arena. Für Frühbesucher gibt es eine „Happy Hour“ bis 21.00 Uhr mit besonderen Angeboten.

Es lohnt sich also, früh zu erscheinen. Für das leibliche Wohl sorgt der Sportverein und freut sich mit allen „Weibern“ auf eine ausgelassene Veranstaltung.

GNZ 13.02.2017 – A-Team

SVS glanzlos ins Halbfinale

Kreispokal Gelnhausen: Höchst – Somborn 0:2 (0:1)  

Fußball (gük). Durch einen glanzlosen 2:0-Arbeitssieg über Kreisoberligist TSV Höchst hat Gruppenligist SV09 Somborn das Halbfinale des Gelnhäuser Kreispokals erreicht.
Die Treffer für den SVS erzielten Maximilian Dannewitz und Egzon Shabani. Beim Gruppenligist fehlten der neue Keeper Kristoffer Krost (Wadenprobleme), Innenverteidiger Michael Preis (Knieprobleme) sowie die beiden geschonten Akteure Tuncay Zortuk und Christopher Weitzel.
Vor 30 Zuschauern auf dem Kunstrasen in Gelnhausen erwischte Somborn einen Start nach Maß. Nach einer schnellen Balleroberung von Julien Nolde passte Tim Franz zu Dannewitz, der den Ball nach drei Minuten zum 0:1 im Höchster Tor versenkte. In der Folgezeit hätte der SVS eigentlich erhöhen müssen, doch Egzon Shabani und Tim Schultheis scheiterten am guten Mikko Pihlajasaari im TSV-Tor. Nach 25 Minuten wurde Höchst mutiger, während Somborn seine anfängliche Dominanz verlor. Gegen Adrian Gütermann und Felix Unger war Somborns Keeper Dennis Loch in zwei Szenen gefordert.
In den zweiten 45 Minuten agierte Somborn in der Offensive ziemlich umständlich, die besseren Torgelegenheiten hatte Höchst. SVS-Torwart Loch parierte einen Kopfball von Alexandro Schaub und einen Freistoß von Jonas Behnsen. Zwölf Minuten vor dem Ende markierte Egzon Shabani nach feiner Hereingabe von Philipp Hertzke das 0:2. Im Endspurt klatschte ein Freistoß des Höchsters Luca Scheck an den Außenpfosten, einen abgefälschten Schuss von Johannes Neis klärte Sahlih Karakaya auf der Torlinie.

Statistik

Schiedsrichter: Golditz (Bad Soden-Salmünster).
Zuschauer: 30.
Tore: 0:1 Dannewitz (3.), 0:2 Egzon Shabani (78.).
Beste Spieler: beide Mannschaften geschlossen.

GNZ 11.02.2017 – B-Team

Griff nach dem letzten Strohhalm

Schlusslicht Somborn II geht mit Interimscoach Marcus Adam in die Restrunde

Fußball ( hag ). Schwächster Angriff, schwächste Abwehr, letzter Tabellenplatz: Der SV09 Somborn II spielte in der Kreisliga A Gelnhausen eine Hinrunde zum Vergessen. In der Winterpause trat Spielertrainer Besnik Shabani aus beruflichen Gründen zurück, Spieler Marcus Adam übernahm. So negativ die erste Saisonhälfte auch verlief: Das rettende Ufer ist angesichts von nur vier Zählern Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz durchaus noch in Reichweite.
Adam springt nicht zum ersten Mal interimsmäßig bei den Freigerichtern ein. „Ich bin schon ewig in Somborn. Schon nachdem Michael Jung gegangen ist, habe ich ein paar Spiele übernommen. Ich mache das gerne, auch wenn das eigentlich keine Dauerlösung sein soll“, betont der 38-Jährige. Zumindest bis zum Rundenende hat Adam das Zepter in der Hand und sieht durchaus Chancen, den letzten Strohhalm noch zu ergreifen. „Der Rückstand ist noch nicht so groß. Es wird natürlich ganz schwer, das ist mir bewusst“, so der Coach.

„Klassenerhalt wird schwierig , ist aber durchaus machbar“

„Aber unter dem Strich liegt es nur an uns. Es waren ja auch in der Hinrunde ein paar gute Spiele dabei, wo wir gezeigt haben, dass wir in dieser Liga mithalten können.“ Wichtig sei ein guter Start. Um das Selbstvertrauen in der Truppe und damit den Glauben an den Klassenerhalt zu stärken.
Am 1. Februar startete die Somborner Reserve in die Restrundenvorbereitung, mit der Trainingsbeteiligung ist Adam durchaus zufrieden. „Für eine zweite Mannschaft passt das schon. Mir stehen rund 15 Spieler zur Verfügung, das Training ist immer zweistellig besucht.“ Neuzugänge gibt es bis auf das junge Eigengewächs Paul Gutjer, der ein Jahr in Alzenau war, dort aber kaum gespielt hat, keine. Darüber hinaus ist von der ersten Mannschaft, die in der Gruppenliga ebenfalls um den Klassenerhalt kämpft, keine allzu große Hilfe zu erwarten. „Natürlich hoffe ich, dass uns von oben immer mal einer aushilft“, sagt Adam. „Aber das klappt wohl nur, wenn die erste Mannschaft keine Verletzungsprobleme hat.“

Hoffnungsträger Serkan Sahin

Als möglichen Hoffnungsträger hat Adam den lange verletzten Serkan Sahin auf dem Zettel. „Er hatte sich ja vor längerer Zeit den Fuß gebrochen und ist jetzt wieder zurück. Ich denke, dass er erst einmal bei uns in der zweiten Mannschaft aufgebaut wird.“
Anlass zur Sorge sollten die 75 Gegentore der Hinserie geben. Das Defensivverhalten muss sich angesichts der Gegentoreflut unbedingt verbessern, um eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Dies ist auch dem Somborner Interimscoach bewusst. „Natürlich haben wir keine Chance, wenn wir immer sechs oder sieben Tore fangen. Aber das ist aus meiner Sicht noch nicht einmal das größte Problem.“ Verbessern müsse man sich vor allem auch im Spiel nach vorne. „Das Aufbauspiel von hinten heraus ist vielleicht unser größtes Problem. Wenn wir das richtig hin bekommen, wenn die Bälle nicht immer sofort zurückkommen, wäre das schon mal eine Entlastung für die Abwehr.“
Der Auftakt hat es im Übrigen in sich: Somborn II muss gleich zum Restrundenstart dreimal hintereinander auswärts antreten. Kein gutes Omen: In der Fremde hat die SVS-Reserve bislang erst ein Spiel gewonnen.

Zahlen und Fakten

Ist-Stand: 17. Platz mit 24:75 Toren und 13 Punkten.
Saisonziel: Klassenerhalt.
Beste Torschützen: Maximilian Dannewitz, Alija Labinot, Besnik Shabani mit jeweils vier Toren.
Trainingsauftakt: war am 1. Februar .
Vorbereitungshöhepunkte: bislang alle Testspiele ausgefallen, Somborn II sucht noch einen Testspielgegner.
Erstes Ligaspiel: 5. März beim FSV Geislitz.
Zugang: Paul Gutjer (eigene Jugend).
Abgänge: Arton Jashari (SV Neuses II), Sadri Tahiraj (Wohnortwechsel), Besnik Shabani (zur eigenen ersten Mannschaft).

bildschirmfoto-2016-12-30-um-20-14-38