bildschirmfoto-2016-11-27-um-20-02-35

GT 28.11.2016 – A-Team

Somborn verspielt Führung

Neis-Elf belohnt sich wieder nicht für gute Leistung / In Schlussphase ausgekontert

Germania Klein-Krotzenburg – SV09 Somborn 4:3 (2:1)

FREIGERICHT (fs). Bittere Niederlage für Somborn in der Fußball-Gruppenliga. Die Freigerichter spielten in Klein-Krotzenburg gut, gaben jedoch eine 3:2-Führung noch aus der Hand und standen nach dem 3:4 mit leeren Händen da.
„Wir haben Moral gezeigt, doch uns leider wieder einmal nicht belohnt“, sagte SVS-Coach David Neis. Sein Team bestimmte die erste Hälfte, sah sich aber plötzlich einem 0:2-Rückstand ausgesetzt. In der 16. Minute passten die Gäste bei einem Freistoß nicht auf und der alleine vor dem Tor stehende Sebastian Schuschkleb köpfte zur Führung der Germania ein. Im Tor der Somborner stand diesmal wieder Jan Dolejsi. Dieser holte in der 32. Minute die Kugel das zweite Mal aus dem Netz. Oguz Biricik eroberte sich nach einem unsauberen Querpass innerhalb der Somborner Hintermannschaft den Ball und vollendete zum 2:0. Der Spielverlauf war damit auf den Kopf gestellt.
Immerhin gelang noch vor der Pause eine kleine Korrektur. Julien Nolde wuchtete den Ball aus 25 Metern genau in den Winkel – ein Traumtor (37.).
Fortan bis zur Pause und auch die erste Viertelstunde danach spielte nur noch Somborn. Gefühlte 65 Prozent Ballbesitz und schnelle Kombinationen wurden belohnt. In der 50. Minute sprang nach einem Schuss von Dennis Arnold der Ball von der Unterkannte der Latte ins Feld zurück und der heranstürmende Marcel Wütscher köpfte zum 2:2 ein. Wütscher war es auch, der sieben Minuten später den dritten Treffer für die Neis-Elf erzielte.
Die Freude über die Führung währte aber nur zwei Minuten. Biricik verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter zum 3:3. Kurz darauf gab es aufgrund einer Verletzung eines Klein-Krotzenburger Spielers eine längere Unterbrechung. Diese tat den Gästen nicht gut, denn sie fanden den roten Faden nicht mehr. Die Hausherren hatten nun wieder Oberwasser. Sechs Minuten vor dem Ende wurden die aufgerückten Somborner klassisch ausgespielt. Den hereingespielten Ball verwertete Mirko Zakafija zum 4:3-Endstand.
Somborn: Dolejsi – Preis, D. Arnold, Schultheis, Karakaya (75. E. Shabani), Hertzke (90. Beganovic), Franz, Görge (90. Dannewitz), Zortuk, Nolde, Wütscher.
SR: Lang (Neu-Anspach).
Z: 95.
Beste: Tomic, Biricik / Nolde, Schultheis.
Tore: 1:0 Sebastian Schuschkleb (16.), 2:0 Oguz Biricik (32.), 2:1 Julien Nolde (37.), 2:2 und 2:3 Marcel Wütscher (50., 57.), 3:3 Biricik (59./FE), 4:3 Zakarija (84.).

GNZ 28.11.2016 – A-Team

SVS verspielt Führung

Germania Klein-Krotzenburg – SV09 Somborn 4:3 (2:1)

Von Günter Kircher
Fußball. Beim letzten Spiel des Jahres musste der SV09 Somborn in Klein-Krotzenburg auf die kurzfristig erkrankten Samuel Schroeder und Christopher Weitzel verzichten. Die Gastgeber hatten die Ausfälle von Stammtorwart Marcel Aschenbach (Kreuzbandriss) und Filippo Serra (der nach dem Warmmachen passen musste) zu verdauen. Das Spiel war aus Somborner Sicht wieder ein Spiegelbild des bisherigen Saisonverlaufs. „Wir haben wieder entscheidende Fehler fabriziert, zudem sind wir in einigen Situationen einfach zu naiv, deshalb haben wir wieder verloren“, fasste Somborns Trainer David Neis die 90 Minuten zusammen.
Die Gäste kamen gut rein ins Spiel und hatten die ersten beiden Möglichkeiten. Nach Sahlih Karakayas Flachpass scheiterte Julien Nolde aus kurzer Distanz an Torwart Christian Vogel, kurz darauf blieb der Torwart gegen Marcel Wütscher Sieger, der aus kurzer Distanz zu schwach abzog. Mit der ersten richtigen Tormöglichkeit schlug Klein-Krotzenburg zu. Nach einem zweifelhaften Freistoß für die Gastgeber brachte Oguz Biricik den Ball schön an den Fünfmeterraum. Sebastian Schuschkleb startete durch und köpfte zum 1:0 ein. Somborns Abwehrspieler schalteten zu spät, auch Torwart Jan Dolejsi klebte auf der Torlinie.
Danach führten beide Mannschaften ein intensives Spiel, wobei beide Offensivreihen nicht richtig in die gefährliche Zone kamen. Nach einer halben Stunde hatten die Gäste Pech, als Tim Franz aus halbrechter Position die Außenkante des Lattenkreuzes traf. Das zweite Tor für Klein-Krotzenburg legte Somborn auf. Philipp Hertzke spielte einen Querpass zu Michael Preis, den dieser unsauber verarbeitete – Gianpiero Iantorno spritzte dazwischen, legte zu Biricik, der aus 16 Metern flach zum 2:0 ins kurze Eck traf.
Kurze Zeit später war Somborn wieder im Spiel. Nolde fasste sich ein Herz, zog aus 18 Metern ab und nagelte den Ball zum 2:1 ins obere Toreck. Wenig später forderten die Gastgeber vehement Elfmeter, als Torhüter Dolejsi weit raus kam und den Klein-Krotzenburger Tim Zeiger an der Sechzehnmeterlinie fällte. Doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen.
Somborn kam mit frischem Elan aus der Kabine. Als Dennis Arnold den Ball per Kopf an die Querlatte setzte, erzielte Tim Schultheis aus kurzer Distanz das 2:2. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schaltete Somborn schnell um, sodass Wütscher zum 2:3 vollendete. Damit hatten die Gäste das Spiel komplett gedreht.
Die Freude währte allerdings nicht lange. Als Christopher Herdt im Strafraum der Somborner zu Boden ging, ertönte ein berechtigter Elfmeterpfiff. Biricik führte aus und erzielte den 3:3-Ausgleich. Nun stand die Partie auf des Messers Schneide. Eine Viertelstunde vor dem Ende wechselte Klein-Krotzenburgs Trainer Wolfgang Kaufmann den Siegtorschützen Mirko Zakarija ein, der wegen des Ausfalls von Sera kurzfristig angerufen und auf dem Spielbericht noch nachgetragen wurde. Sechs Minuten vor dem Ende griffen die Gastgeber über links an, der Ball kam zu Zakarija, der flach aus 14 Metern den 4:3-Siegtreffer markierte.

Germania Klein-Krotzenburg: Vogel – Eckert, Tomic, Zocco (68. Doschek), Herdt, Weih (74. Zakarija), Losiewicz (26. Protzel), Schuschkleb, Biricik, Zeiger, Iantorno.
SV09 Somborn: Dolejsi – Karakaya, Görge (85. Dannewitz), Preis, Dennis Arnold, Schultheis, Hertzke, Wütscher (85. Beganovic), Zortuk, Franz, Nolde (74. Egzon Shabani).
Schiedsrichter: Lang (Neu-Anspach).
Zuschauer: 75.
Tore: 1:0 Schuschkleb (16.), 2:0 Biricik (33.), 2:1 Nolde (35.), 2:2 Schultheis (50.), 2:3 Wütscher (57.), 3:3 Biricik (59./FE,), 4:3 Zakarija (84.).
Beste Spieler: Tomic, Biricik (Klein-Krotzenburg) – Wütscher, Nolde (Somborn).

GNZ 28.11.2016 – B-Team

SV Hochland Fischborn – SV09 Somborn II 6:1 (2:0)

Fischborn fuhr einen auch in der Höhe verdienten 6:1-Heimsieg gegen den Tabellenletzten ein. Somborn hatte jeweils zu Beginn beider Halbzeiten eine gute Phase. Unter anderem traf Alija Labinot in der 46. Minute den Pfosten.
Mit dem 3:0 von Christoph Ritzel in der 58. Minute war die Partie allerdings entschieden. Nachdem der Ball mehrmals abgeblockt worden war, beförderte Ritzel das Leder schließlich aus 16 Metern ins leere Tor.
Die weiteren Treffer für die Hausherren erzielten Julian Granobles und Florian Bäuscher. Granobles traf zweimal nach Vorarbeit von Bäuscher und per Elfmeter (nach Foul an Christian Dietrich). Bäuschers 2:0 legte Michael Ritzel auf. Beim 5:0 schloss Bäuscher einen mustergültig vorgetragenen Konter ab.
Schiedsrichter: Vögler (Soisdorf).
Zuschauer: 30.
Tore: 1:0 Granobles (20.), 2:0 Bäuscher (39.), 3:0 C. Ritzel (58.), 4:0 Granobles (65./FE), 5:0 Bäuscher (76.), 6:0 Granobles (70.), 6:1 Al Baba (85.).
Beste Spieler: Bäuscher, Granobles (Fischborn)- B. Shabani, Heide (Somborn).
Gelb-Rot: Dietrich (78./Fischborn) wegen Meckerns.

GT 28.11.2016

Somborns Torwartlegende Mook wird 80

FREIGERICHT (red). Heinrich (Heiner) Mook, der in den 60er und 70er Jahren beim SV09 Somborn in der ersten Mannschaft das Tor hütete, feiert heute seinen 80. Geburtstag. Bei der Germania Niederrodenbach lernte er in der Schülermannschaft das Torwarthandwerk, später war er bei den Aktiven im Einsatz. Der Liebe wegen zog es den „Heiner“ mit 21 Jahren 1958 nach Somborn, denn sein Schwiegervater Heinrich Peter, der zu seiner Zeit zu den bekanntesten Somborner Fußballern gehörte, drängte ihn förmlich zum Vereinswechsel.
Mook glänzte nicht durch spektakuläre Flugeinlagen, sondern durch sein exzellentes Stellungsspiel, vorausschauend die Situation zu erkennen und nur im äußersten Notfall in die bedrohte Ecke zu fliegen. Mancher Elfmeterschütze verzweifelte an seiner Reaktionsschnelligkeit.
Er war der Garant für viele Meisterschaften, die zum großen Teil durch Entscheidungsspiele vor einer Kulisse von 1500 bis 2000 Zuschauern stattfanden.
Nach seiner aktiven Laufbahn schloss sich Mook der von Rudolf Naumann geleiteten SOMA-Mannschaft an. Auch hier erwies er sich als großer Rückhalt für das Team und Dank seiner Leistungen konnten in seiner Zeit viele Feld und Hallenturniere gewonnen werden.
Auch für die Unterhaltung konnte „Heiner“ immer gewonnen werden. Mit seiner „Quetsch“ und als guter Sänger begleitete er viele Veranstaltungen und sorgte so immer für die richtige Stimmung.
Der Vorstand des SV09 Somborn bedankt sich bei Heinrich Mook für seine Verdienste um den Fußballsport, die Vereinstreue und wünscht ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.

GNZ 26.11.2016 – A-Team

Neis lässt Torwartfrage offen

Gruppenliga: G. Klein-Krotzenburg – SV09 Somborn
Sonntag, 14.30 Uhr

Fußball (gük). Am letzten Gruppenliga-Spieltag vor der Winterpause muss der gebeutelte SV09 Somborn morgen um 14.30 Uhr bei Aufsteiger Germania Klein-Krotzenburg antreten. Nach zuletzt zehn Gegentoren in zwei Spielen wollen die Gäste einen versöhnlichen Jahresabschluss anstreben. Somborns Trainer David Neis muss nach der 2:7-Schlappe in Hochstadt mit seiner Mannschaft noch mal alle Kräfte bündeln, um das rettende Ufer in Sichtweite zu behalten. Die Torwartfrage beim SVS ist offen, hier will der Trainer nach seinem Bauchgefühl entscheiden, ob er Jan Dolejsi oder Felix Loch spielen lässt.
Stimmen: Trotz sechs Punkten Vorsprung auf Somborn hat Klein-Krotzenburgs Trainer Wolfgang Kaufmann mächtig Respekt vor dem Gegner. „Ganz klar, Somborn kann mehr wie es der Tabellenplatz aussagt. Für uns war der Sieg gegen Obertshausen lebensnotwendig, wurde aber mit zwei verletzten Akteuren teuer erkauft. Somborn verfügt über starke Einzelspieler, deshalb sehe ich uns nicht als Favorit. Ich wäre mit einem Remis zufrieden, damit der Abstand zum Gegner gewahrt bliebe.“
Somborns Trainer David Neis versucht, seine Mannschaft vor dem letzten Spiel noch mal aufzurichten. „Ich will versuchen, im Training eine gewisse Lockerheit und Spaß reinzubringen, damit die Köpfe wieder frei werden. Ganz wichtig ist, dass wir unsere kapitalen Fehler abstellen und uns als Mannschaft präsentieren. Schaffen wir diese Gratwanderung, können wir in der Klasse jeden Gegner schlagen. Nach dem desolaten Auftreten in Hochstadt erwarte ich einfach eine Reaktion von meiner Mannschaft.“
Personal: Bei Klein-Krotzenburg fallen Filippo Serra (Fußverletzung), Tim Zeiger (Zerrung) und Torwart Marcel Aschenbach (Knieverletzung) aus.
Somborn stehen bis auf die Langzeitverletzten Serkan Sahin und Kevin Arnold alle Akteure zur Verfügung.

GNZ 26.11.2016 – B-Team

SV Hochland Fischborn – SV09 Somborn II
Sonntag, 14.30 Uhr

Stimmen: Auch wenn Fischborn gegen den Thbellenletzten als klarer Favorit ins Match geht, warnt Trainer Jürgen Eckert: „Wir haben uns schon gegen den Rangvorletzten Aufenau und den Tabellenvierzehnten Neuenhaßlau schwer getan, morgen erwarte ich ein ähnliches Spiel. Uns fehlt einfach noch die Reife, solch ein Match souverän über die Bühne zu bringen.“ Dennoch soll ein Dreier herausspringen – so wie gegen Aufenau und Neuenhaßlau.
Somborns Spielertrainer Besnik Shabani war nach dem 0:6 in Oberndorf enttäuscht. „Meine Mannschaft machte auf dem Kunstrasen so viele unnötige Fehler. Ich hoffe am Sonntag auf eine Trotzreaktion.“ Allerdings sei die Trainingsbeteiligung unter der Woche nicht gut gewesen.
Personal: Auf dem Fischborner Spielberichtsbogen fehlen Timo Eckert, und Niclas Fischer (beide Urlaub), Thore Sander (beruflich) und Dominik Schwarzkopf (verletzt).
Beim SVS II fehlen Timo Durchholz und Kevin Schleich. Ob es Verstärkung vom A-Team gibt, ist noch nicht sicher.

GT 21.11.2016 – A-Team

Somborn kassiert heftige 2:7-Pleite

FC Hochstadt – SV09 Somborn 7:2

MAINTAL (fs). Der SV09 Somborn hat im Punktspiel der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost beim FC Hochstadt eine 2:7-Niederlage erlitten und muss in der Tabelle bange Blicke nach unten richten. Die Zuschauer am neuen Kunstrasenplatz im Hochstädter Wald sahen ein spektakuläres Fußballspiel.
Beide Teams begannen forsch. Die Gäste mit dem besseren Start und dem 0:1 durch einen 18-Meter-Schuss von Tim Schultheis (5.). Die Freude der Freigerichter über die Führung währte aber nicht lange, denn bereits vier Minuten später wuchtete Metin Oymak per Kopf eine Hereingabe in die Maschen. Kurz darauf jubelten die Lila-Weißen erneut. Marius Lehr bereitete für Ilija Ljubicic vor – 2:1 (12.).
Die Truppe von Spielertrainer Marc Außenhof bereitete mit Forechecking und schnellen Kombinationen über Außen den Sombornern arge Probleme. Emanuel Becker (14.) legte das 3:1 nach, das 4:1 markierte Oymak aus der Drehung. Der starke Ilker Bicakci traf zum 5:1 gegen SV-Keeper Dennis Loch, der den Vorzug vor Jan Dolejsi erhielt. Fast im Gegenzug verkürzte Michael Preis auf 2:5.
Somborn erwischte einen guten Start in Hälfte zwei, Hochstadts Torwart Wiegand glänzte aber gegen Karakaya (Latte) und Wütscher. Bicakci und Oymak legten dann noch zum 7:2-Sieg nach.
Hochstadt: Wiegand – Lehr (76. Karakaya), Pascarella, Westenburger, Quantz (65. Außenhof), Schönherr, Gerken, Becker, Bicakci, Ljubicic (83. Bufi), Oymak.
Somborn: Loch – Preis, D. Arnold, Schultheis (83. Beganovic), Karakaya, Hertzke, Nolde, Franz, Wütscher, Weitzel (65. Dannewitz), E. Shabani (46. Zortuk).
SR: Dimmer (Niddatal).
Z: 90.
Beste: Bicakci, Oymak / Franz.
Tore: 0:1 Tim Schultheis (5.), 1:1 Metin 0ymak (9.), 2:1 Ilijia Ljubicic (12.), 3:1 Emanuel Becker (14.), 4:1 Metin Oymak (31.), 5:1 Ilker Bicakci (42.), 5:2 Michael Preis (44.), 6:2 Ilker Bicakci (70.), 7:2 Me-
tin Oymak (74.).

GT 21.11.2016 – B-Team

Nach Stotterstart 6:0-Kantersieg

Oberndorf II – Somborn II 6:0

JOSSGRUND (ard). Im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A legte Gastgeber Oberndorf II gegen Somborn II zunächst einen Stotterstart hin. „Da haben wir uns nicht mit Ruhm bekleckert, danach lief es aber gut. Somborn hatte im Grunde keine einzige echte Torchance“, bilanzierte VfB-Spielausschuss Felix Hagemann.
Nach dem Führungstreffer von Harnischfeger (26.) gab es kein Halten mehr. Der Torjäger legte kurz drauf noch zweimal nach – der lupenreine Hattrick war perfekt (30., 35.).
Im zweiten Abschnitt sorgten dann Korn per Doppelpack (54., 82.) und Röder (89.) endgültig für klare Verhältnisse. „Harnischfegers Heber aus 20 Metern über den Torwart war der schönste Treffer des Tages“, meinte Hagemann. Der VfB liegt nach dem vierten Dreier nun vier Punkte vor dem direkten Konkurrenten.
Oberndorf II: Sachs – T. Korn, Gallazzini, Steigerwald, Niestrzebski, I. Röder, Born, Walz, Harnischfeger, T. Röder, Schreiber – eingewechselt: Hess, Walz, C. Korn.
Somborn II: Keupp – Jashari, Wehner, Maloku, Al Baba, Schlenz, Tahiraj, Labinot, Senlikoglu, B. Shabani, Adam – eingewechselt: E. Shabani, Heide.
SR: Nickel (Glauburg).
Rot: Shabani (62./S. Notbremse).
Z: 30.
Beste: Harnischfeger, Schreiber – geschlossen
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Christoph Harnischfeger (26., 30., 35.), 4:0, 5:0 Thomas Korn (54., 82.), Jonas Röder (89.).

GNZ 21.11.2016 – A-Team

Neis: Wir haben ein Torwartproblem / SVS-Coach bemängelt „naives Auftreten“ seines Teams

1. FC Hochstadt – SV09 Somborn 7:2 (5:2)

Fußball (gük). Der SV09 Somborn kassierte beim Gastspiel in Hochstadt eine herbe 2:7-Klatsche. Trainer David Neis sprach nach Spielende Klartext. „Wir sind für unsere Naivität bestraft worden. Hochstadt hatte ein brutal gutes Umschaltspiel und war unglaublich effektiv. Fakt ist auch, dass wir ein Torwartproblem haben, denn drei, vier Treffer waren einfach Torwartfehler.“ Damit sind die Gäste wieder im Abstiegskampf angekommen, und stehen nächsten Sonntag in Klein-Krotzenburg mächtig unter Zugzwang.
Für die Gäste begann es in Hochstadt eigentlich optimal. Sahlih Karakaya zog aus 18 Metern ab und erzielte die Somborner Führung. Die Freude im Lager der Gäste dauerte allerdings nicht lange. Kurze Zeit später flankte Ilja Ljubicic nach innen – Metin Oymak köpfte zum 1:1 ein. Erneut nur wenige Zeigerumdrehungen später legte Marius Lehr den Ball für Ljubicic auf, der aus 20 Metern zum 2:1 traf. Zwei Minuten später lag der Ball erneut im Tor der Gäste. Emanuel Becker war nach schöner Einzelleistung zum 3:1 erfolgreich.
Hochstadt spielte hohes Pressing und schaltete bei Ballgewinn blitzschnell um. Oymak erhöhte nach einer Hereingabe von Ljubicic auf 4:1. Mit einem Kracher aus 20 Metern baute Ilker Bicakci die Führung sogar auf 5:1 aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang dem aufgerückten Michael Preis das zweite Gästetor. Trotz des klaren Rückstandes steckten die Gäste nicht auf. Karakayas Schuss lenkte FCH-Keeper Björn Wiegand an den Querbalken, wenig später lenkte der Hochstädter Ballfänger einen Knaller von Marcel Wütscher mit einer Hand zur Ecke.
Auf der Gegenseite konnte sich Somborns Torwart Dennis Loch bei zwei Aktionen von Bicakci auszeichnen. In den letzten 20 Minuten legte Hochstadt noch zwei Tore nach. Bicakci machte mit einer feinen Einzelleistung das halbe Dutzend voll. Als Somborns Keeper Loch einen Schuss von Bicakci zu kurz abwehrte, traf Oymak in Abstaubermanier zum 7:2-Endstand.Hochstadts Sprecher Manfred Maier hatte Mitleid mit den Gästen und meinte: „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Wir hatten in der Offensive einen Sahnetag erwischt.“

Statistik

1. FC Hochstadt: Wiegand – Lehr (72. Ferhat Karakaya), Pascarella, Westenburger, Schönherr, Quantz (65. Außenhof), Bicakci, Ljubicic, Oymak, Becker, Gerken.
SV09 Somborn: Loch – Sahlih Karakaya, Egzon Shabani (46. Zortuk), Preis, Dennis Arnold, Schultheis (82. Beganovic), Hertzke, Wütscher, Franz, Weitzel (65. Dannewitz), Nolde.
Schiedsrichter: Dimmer (Niddatal).
Zuschauer: 90.
Tore:0:1 Sahlih Karakaya (5.), 1:1 Oymak (9.), 2:1 Ljubicic (12.), 3:1 Becker (14.), 4:1 Oymak (31.), 5:1 Bicakci (42.), 5:2 Preis (44.), 6:2 Bicakci (70.), 7:2 Oymak (74.).
Beste Spieler: Bicakci, Oymak (Hochstadt) – geschlossen schlecht (Somborn).