+++ Vereinsnews: +++ Tuncay Zortuk übernimmt nach der Saison das Traineramt von David Neis – Letztes Spiel in der Solar-Arena

Wir freuen uns auf unseren neuen Trainer des A-Teams Tuncay Zortuk und wünschen dir ab der neuen Saison viel Erfolg.
Unser bisheriger Kapitän Tuncay übernimmt nach der Saison den Job vom scheidenden David Neis.

Letztmalig tritt der SV09 Somborn heute in der heimischen Solar-Arena an.

Ab dem 1.Mai 2017, haben wir Denise und Tobi Zocher für den Erwerb der Namensrechte der SV09-Arena gewinnen können. Ab dem 1. Mai spielen wir dann also in der „DieQuartiermacher-Arena“ www.diequartiermacher.de

GNZ 29.04.2017 – A-Team

Katilmis: „Wir haben eine Rechnung offen“

Gruppenliga: SV09 Somborn – Türk Gücü Hanau
Sonntag, 15 Uhr

Fußball (mih). Türk Gücü Hanau ist vor dem Abstiegs-Knaller der Gruppenliga Frankfurt Ost beim SV09 Somborn mächtig angefressen. Vereinssprecher Alim Katilmis lässt kein gutes Haar an den Freigerichtern. „Somborn ist aggressiv, sie provozieren so richtig. Sie wollten nach dem Spielabbruch im Hinspiel die Punkte am grünen Tisch. Das war nicht nötig.“ Der Türke wirft den Freigerichtern mangelnden sportlichen Stil vor. „So etwas wie Somborn, das macht man nicht. Wir hätten umgekehrt einem Wiederholungsspiel zugestimmt. Wir haben das nicht vergessen, wir haben eine Rechnung offen mit Somborn.“ Harter Tobak aus Hanau vor dem richtungsweisenden Spiel.
Stimmen: Zur Vorgeschichte: Im Hinspiel verlor Türk Gücü die Punkte gegen den SV09 Somborn am grünen Tisch, da sich der Schiedsrichter von den Gastgebern bedroht gefühlt hatte. Katilmis beruhigt aber auch. „Wir werden uns nicht noch einmal provozieren lassen. Darauf stellen wir die Mannschaft ein.“ Katilmis ist sich sicher: „Wer gewinnt, der kann im Abstiegskampf aufatmen.“ Das Spiel sei für beide entscheidend. Ein Sieg des SV09 Somborn (9.) gegen Türk Gücü Hanau (10.) könnte am 28. Spieltag der Gruppenliga Frankfurt Ost für eine Vorentscheidung in Richtung Klassenerhalt sorgen.
Wenn die Partie der beiden Tabellennachbarn angepfiffen wird, stehen sich zwei Teams gegenüber, die zwar beide 34 Punkte aufweisen, aber unterschiedlicher nicht sein könnten. Der SV09 Somborn kann immer noch selbstbewusst auf die Partie blicken. Alleine das Torverhältnis spricht Bände. Die Freigerichter sind mit 64 geschossenen Treffern bei 52 Gegentreffern wesentlich effektiver im Angriff, als die Gäste aus Hanau, die mit einem Negativ-Torverhältnis von 45:48 anreisen. Deshalb überrascht es umso mehr, dass die Hanauer am Donnerstagabend mit 6:1 beim Tabellensechsten in Bischofsheim gewannen. Somborn schoss sich gegen die Schießbude der Liga, den VfR Kesselstadt, mit einem 13:1 so richtig warm für den Abstiegshit auf eigenem Gelände.
SVS-Kapitän Tuncay Zortuk will sich nicht auf die Provokationen aus Hanau einlassen. „Es war im Hinspiel überhaupt keine Sache zwischen Türk Gücü und uns, sondern ein Problem zwischen Türk Gücü und dem Schiedsrichter. Wir hatten damit nichts zu tun. Wir werden unser Spiel spielen und uns davon nicht beeinflussen lassen.“
Personal: Bei Türk Gücü fallen vermutlich Michele Moscelli und Ramazan Türkyilmaz verletzt aus. Ebenso Volkan Sungun. Somborn tritt mit der Elf aus dem Kesselstadt-Spiel an.

GNZ 29.04.2017 – B-Team

SV09 Somborn II – FSV Großenhausen
Sonntag, 13.15 Uhr

Stimmen: Weil SVS-Coach Marcus Adam fehlt, übernimmt Geza Heide die Teamleitung. Im Heimspiel gegen Großenhausen hofft der designierte Absteiger auf den ersten Punkt im Kalenderjahr 2017. „Gegen den Tabellenletzten wollen wir die drei Punkte holen, die uns noch fehlen, um die Klasse auch rein rechnerisch zu halten“, berichtet Großenhausens Spielausschusschef Oliver Wilhelmi.
Personal: Der SVS spielt ohne Marcus Adam (privat verhindert). Beim FSV ist der Einsatz von Steven Alt fraglich.

GNZ 29.04.2017 – A-Team

Tuncay Zortuk neuer Trainer – Klarheit in Somborn

Fußball (mih). Überraschung beim Fußball-Gruppenligisten SV09 Somborn. Wie der stellvertretende Vorsitzende und Sportliche Leiter Markus Adam gestern mitteilte, wird Kapitän Tuncay Zortuk ab der neuen Saison Spielertrainer der Blau-Schwarzen und übernimmt damit das Amt des bisherigen Trainers David Neis. Zortuk, der nach seiner Verletzung gerade wieder ins Spielgeschehen in Somborn eingestiegen war, traue sich die Rolle zu. „Wir haben lange mit ihm gesprochen und sind davon überzeugt, dass er das hinbekommt“, so Adam. Zortuk selbst hatte dann am Donnerstagabend zugesagt.
„Ich bin natürlich ein bisschen aufgeregt, aber das klappt schon. Ich habe mit den Spielern gesprochen, die bleiben wollen. Sieben haben schon zugesagt. Die letzten Gespräche führen wir am Wochenende.“ Weiterhin ist Zortuk auf der Suche nach einem Co-Trainer. „Auch hier sieht es gut aus. Ich stelle mir für die neue Saison eine Mischung aus Routiniers in der Defensive und jungen Wilden für den Angriff vor. Wir sind im Gespräch mit potenziellen Kandidaten“, so Zortuk.

GNZ 28.04.2017 – A-Team

Fünf Tore von Tim Franz

Gruppenliga Frankfurt Ost: SV09 Somborn – VfR Kesselstadt 13:1 (6:0)

Von Günter Kircher
Fußball. Kantersteg gestern Abend für den SV Somborn der Gruppenhga Frankfurt Ost. Gegen das überforderte Schlusslicht VfR Kesselstadt feierte die Mannschaft von Trainer David Neis einen 13:1-Erfolg. Tim Franz war mit fünf Treffern der Mann des Abends, allerdings ließ der frühere Regionaligaakteur noch vier Großchancen liegen.
Schon früh sorgte der SV Somborn für klare Verhältnisse. Tim Franz, nach kapitalem Fehler von Tolga Kurt, und erneut Franz, nach Doppelpass mit Christopher Weitzel, sorgte für eine 2:0-Führung nach gerade mal neun Minuten. Nach schöner Kombination über mehrere Stationen vollendete Philpp Hertzke zum 3:0. Eine maßgeschneiderte Ecke von Tim Schultheis köpfte Weitzel humorlos zum 4:0 ins Netz.
Beim fünften Tor, das Julien Nolde nach einer feinen Ballstafette markierte, verletzte sich Kesselstadts Torwart Daniel Baric. Für ihn ging Feldspieler Hüseyin Karaca ins Tor. Der SV09 Somborn ließ in einigen Szenen angesichts der klaren Führung die letzte Konzentration vermissen. Eine schöne Vorarbeit von Dennis Arnold veredelte Franz zum 6:0-Pausenstand.
Die Gäste bekamen nach 27 Minuten ihren ersten Eckball zugesprochen, ansonsten war man über die gesamte erste Halbzeit ausschließlich mit Abwehraufgaben beschäftigt. Weitzel und Wütscher ließen noch gute Möglichkeiten liegen und verpassten einen höheren Vorsprung.
Beim Einbahnstraßen-Fußball in den zweiten 45 Minuten ging das muntere Toreschießen weiter. Weitzel, Franz, Wütscher und Hertzke machten das 10:0. In der Folgezeit ließ der SVS durch einige Nachlässigkeiten im Abschluss weitere gute Chancen liegen. Weitzel, Franz und Wütscher stellten den Vorsprung nach 72 Minuten auf 13:0.
Jetzt wollte bei Somborn plötzlich jeder ein Tor schießen, sodass die Defensive ein wenig vernachlässigt wurde. Einen Querpass von Kurt verwandelte Peter Pavel zum verdienten Ehrentor für die tapfer kämpfenden Gäste.

Statistik

SV09 Somborn: Beganovic – Karakaya, Görge (55. Besnik Shabani), Wütscher, Preis, Dennis Arnold, Schultheis (63. Zortuk), Hertzke, Franz, Weitzel, Nolde.
VfR Kesselstadt: Baric (24. Metallari) – Kocak, Demir, Acer, Hristov, Kapar, Pavel, Karaca, Nuri, Kurt, Filip.
Schiedsrichter: Bierau (Leun).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0, 2:0 Franz, 3:0 Hertzke (11.), 4:0 Weitzel (16.), 5:0 Nolde (22.), 6:0 Franz (36.), 7:0 Weitzel (48.), 8:0 Franz (51.), 9:0 Wütscher (57.), 10:0 Hertzke (59.), 11:0 Weitzel (60.), 12:0 Franz (68.), 13:0 Wütscher (72.), 13:1 Pavel (75.).
Beste Spieler: geschlossen stark (Somborn).

GNZ 24.04.2017 – A-Team

Befreiungsschlag im Spessart

SV Pfaffenhausen – SV09 Somborn 0:2 (0:1)

Von Günter Kircher
Fußball. Durch einen 2:0-Auswärtssieg im Gelnhäuser Kreisderby beim SV Pfaffenhausen hat der SV09 Somborn am Samstag einen kleinen Befreiungsschlag geschafft. Die Mannschaft von Trainer David Neis unterstrich wieder einmal ihre Auswärtsstärke und holte einen wertvollen Dreier im Kampf gegen den Abstieg. Für die Gastgeber dürfte es dagegen nach der Niederlage sehr schwer werden, das Saisonziel Klassenerhalt noch zu erreichen. Nach starken ersten 20 Minuten verzeichnete der SVP in der Folgezeit wieder einmal zu viele Schwankungen in seinem Leistungsvermögen.
Zu Beginn des Kreisduells zeigte Pfaffenhausen eine engagierte Leistung. Präsent in den Zweikämpfen und mit viel Laufbereitschaft erspielte man sich ein optisches Übergewicht. Richtig zwingende Torszenen waren nicht zu notieren, es waren eher gute Ansätze, die schlecht abgeschlossen wurden. So zielte SVP-Akteur Marco Christ nach feiner Ablage von Spielertrainer Roberto Manega von der Strafraumgrenze in die zweite Etage. Nach einer Flanke von Manuel Schreiber setzte Manega einen Kopfball aufs Tor, doch SVS-Keeper Marcel Beganovic tauchte ab und schnappte sich den Ball.
Es dauerte 18 Minuten, bis Somborn die erste Torannäherung verbuchte. Einen Eckball von Egzon Shabani köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Michael Preis ans Außennetz. Nach 26 Minuten die überraschende Führung der Gäste: Zunächst verursachte Philipp Röder einen völlig unnötigen Eckstoß. Dieser Standard der Somborner war schon abgewehrt, als Louis Görge den Ball wieder in den Strafraum brachte, dort verlängerte Tim Schultheis per Kopf zu Marcel Wütscher, der den Ball mit dem Kopf zum 0:1 über Torhüter Matthias Kleespies ins Netz beförderte.
Die Gastgeber standen nach dem Rückstand einige Minuten unter Schock. Zwischen der 35. und der 38. Minute ging es dann richtig rund vor beiden Toren. Der SVP hatte sich mittlerweile erholt, doch Somborns Keeper Beganovic zeigte gegen Tim Sinsel und wenig später bei einem Kracher von Christoph Neiter zweimal starke Reaktionen und rettete die knappe Führung. Auf der Gegenseite tauchte SVP-Torwächter Kleespies bei einem strammen Flachschuss von Egzon Shabani rechtzeitig ab.
In den zweiten 45 Minuten brachte Gästecoach Neis mit Christopher Weitzel für Görge einen dritten Stürmer, um seiner Offensive mehr Präsenz zu verleihen. Somborn zeigte gute Kombinationen, doch beim Torabschluss hatten die Schützen kein Zielwasser getrunken, oder es wurde zu umständlich agiert. Pfaffenhausen wirkte im Spielaufbau zu statisch und hatte viele einfache Abspielfehler zu verzeichnen. Vorne rieb sich Spielertrainer Manega gegen die Somborner Deckung auf, das Nachrücken von Tim und Timo Sinsel sowie von Marco Christ klappte zu selten im Umschaltspiel.
Nach einer Stunde Spielzeit gab es fast den Ausgleich für die Gastgeber, als Tim Sinsel halblinks frei zum Schuss kam, die lange Ecke anvisierte, doch Preis stand goldrichtig und klärte den Ball kurz vor der Torlinie. Nur wenig später markierte Somborn den zweiten Treffer. Egzon Shabani machte Schreiber im Sechzehner frisch und legte quer zu Weitzel, der aus 13 Metern flach zum 0:2 ins kurze Eck traf.
Zum Ende hin hatten beide Teams noch ihre Möglichkeiten. Tim Sinsels abgefälschten Schuss fischte Somborns Torwart Beganovic unter der Latte weg. Für die Gäste köpfte der eingewechselte Tuncay Zortuk aus zehn Metern freistehend über den Querbalken.

Statistik

SV Pfaffenhausen: Kleespies – Schreiber, Freund, Brandt, Tim Sinsel, Neiter, Röder (87. Reuter), Rützel, Christ (74. Sachs), Timo Sinsel (81. Wolf), Manega.
SV 09 Somborn: Beganovic – Görge (46. Weitzel), Schroeder, Preis, Dennis Arnold, Schultheis, Nolde (80. Zortuk), Wütscher, Egzon Shabani (82. Hertzke), Franz, Karakaya.
Schiedsrichterin: Stadler (Gläserzell).
Zuschauer: 253.
Tore: 0:1 Wütscher (26.), 0:2 Weitzel (62.).
Beste Spieler: Tim Sinsel, Rützel (Pfaffenhausen) – Beganovic, Preis, Schultheis (Somborn).

GNZ 24.04.2017 – B-Team

SV Brachttal – SV09 Somborn II 2:0 (1:0)    

Brachttal hatte das Spiel eigentlich 90 Minuten lang im Griff, erspielte sich aber zu wenige hundertprozentige Torchancen. In Gefahr geriet der wohl entscheidende Dreier für den Klassenerhalt aber nicht, weil Schlusslicht Somborn zu harmlos war und nur einmal gefährlich vor das Brachttaler Gehäuse kam. Sahin Demir schoss den Gastgeber nach einem Zuspiel aus dem Gewühl heraus in Führung (24.). Christopher Schoinas machte mit einer sehenswerten Direktabnahme den Deckel auf die Partie (67.).
Schiedsrichter: Springer (Hanau).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Demir (24.), 2:0 Schoinas (67.).
Beste Spieler: Demir, Horstmann (SVB) – Bossert, Schlenz (SVS).
Gelb-Rot: Labinot (89./Somborn).

FUPA 20.04.2017 – A-Team

Abstiegskrimi in Jossgrund

+++ Pfaffenhausen empfängt Somborn +++ SVP sitzt den Schwarz-Blauen im Nacken +++

SV Pfaffenhausen vs. SV09 Somborn
Samstag, 16:00 Uhr

Am Samstag empfängt der SV Pfaffenhausen den SV Somborn auf dem heimischen Sportgelände zum Abstiegskrimi in der Gruppenliga Frankfurt Ost. Für beide Teams aus dem Kreis Gelnhausen gilt Siegespflicht, denn Somborn ist mit 28 Zählern punktgleich mit den Teams auf den Abstiegsrängen und Pfaffenhausen lauert mit 24 Zählern nur knapp dahinter.
Durch die bittere 0:1 Niederlage gegen Obertshausen vor Ostern muss Somborn nun wieder um den Klassenerhalt zittern. Hinsichtlich der im Sommer anstehenden Kaderplanungen aufgrund der vielen Abgänge (wir berichteten am Mittwoch), wäre ein Klassenerhalt sicher wünschenswert, um auch sportlich attraktiv für Neuzugänge zu bleiben. Der SV Pfaffenhausen dagegen hat sich durch den Heimsieg im letzten Spiel gegen Bischofsheim wieder an das rettende Ufer herangekämpft und kann mit einem weiteren Heimsieg gegen Somborn sowie in den darauffolgenden Partien gegen die direkte Abstiegskonkurrenz den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.
Pfaffenhausens Kapitän Magnus Brandt verlangt von seinem Team im Spiel gegen Somborn eine ähnlich kampfstarke Leistung wie gegen Bischofsheim: „Das Hinspiel in Somborn war ein hart umkämpftes Spiel, in welchem sie aus wenigen Chancen zwei Treffer erzielen konnten. Das Spiel hätte auch Unentschieden ausgehen können, doch wir waren nicht zwingend genug vor dem Tor. Dieses Mal spielen wir auf unserem heimischen Sportgelände und können nach dem kämpferisch starken Sieg gegen Bischofsheim mit breiter Brust auftreten. Die kommenden Spiele gegen Somborn und die weiteren direkten Konkurrenten Türk Gücü, Dietzenbach, Wenings und Kesselstadt werden zeigen, ob wir in der Lage sind, zum Ende der Saison noch auf einen Nicht-Abstiegsplatz zu rutschen. Nach dem spielfreien Wochenende über Ostern heißt es jetzt die kämpferische Leistung zu bestätigen und hoffentlich eine Siegesserie zu starten. Das Team ist auf jeden Fall heiß auf die drei Punkte am Wochenende.“
Der Somborner Mittelfeldspieler Julien Nolde sieht es ähnlich wie Brandt: „Pfaffenhausen wird ein extrem wichtiges Spiel, weil sie mit einem Sieg bis auf einen Punkt herankommen können. Ich denke das Spiel wird, wie auch schon im Hinspiel, sehr kampfbetont und mit vielen Zweikämpfen. Wir wollen allerdings auf jeden Fall gewinnen, um uns ein wenig Luft zu verschaffen und sportlich die Saison mit dem Klassenerhalt abzuschließen.“
Die Partie verspricht auf jeden Fall Spannung am unteren Ende der Tabelle und folgt man den Meinungen der beiden Spieler, wird es ein intensiver und spannender Abstiegskrimi für die Zuschauer werden.
Der Kader des SV Pfaffenhausen ist komplett. Somborn beklagt einige angeschlagene Spieler.

GNZ 18.04.2017 – B-Team

Amrhein-Elf kann es doch noch

Kreisliga A: Somborn II – Horbach 3:5 (0:3)

Fußball (tfr). Der SV Germania hat wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. Der Tabellendrittletzte der Kreisliga A Gelnhausen holte bei Schlusslicht SV09 Somborn II dank des 5:3-Derbysieges die ersten Zähler des Jahres und sicherte so zumindest den Abstiegsrelegationsrang ab.
und Besnik Shabani verstärkte,  gut mit, die Tore schossen allerdings die konsequenter agierenden Horbacher. Spielertrainer Thomas Amrhein verwandelte einen etwas zweifelhaften Elfmeter zum 0:1 (14.). Rene Engelhardt, nach Fehlpass von Somborns Thomas Schlenz, und José Abad schraubten das Ergebnis auf 0:3 hoch.
Nach dem Seitenwechsel kam Somborn mit aller Macht zurück. Egzon Shabani zwirbelte einen Eckball direkt zum 1:3 ins Tor. Und nach Christian Sturms 1:4 trafen Weitzel (per Kopfball) und Schlenz (nach Sololauf) zum 3:4. Doch Damian Krebs machte mit dem 5:3 für Horbach den Deckel auf die Partie.

Statistik

SV09 Somborn II: Loch – Maier, B. Shabani, Schlenz, Weitzel, Gutier, Haje, Sezgin, E. Shabani, Heide, Maloku. Eingewechselt: Adani, Gashi, S. Sahin.
Germania Horbach: Rado – Winter, Simon, Heldt, Otis, Sturm, Krebs, Amrhein, Heil, Engelhardt, Abad. Eingewechselt: Winter, Rienecker, Tütünicmez.
Schiedsrichter: Tekin.
Zuschauer: 70.
Tore: Amrhein (14./FE), Engelhardt (20.), Abad (45.), E. Shabani (49.), 1:4 Sturm (54.), Weitzel (56.), Schlenz (71.), Krebs (77.).
Beste Spieler: beide Teams geschlossen.

GNZ 15.04.2017 – B-Team

Amrhein: Erst mal Relegation absichern

Kreisliga A: SV09 Somborn II – Germania Horbach
Ostermontag, 15 Uhr

Fußball (hag). Germania Horbach steckt tief im Tabellenkeller der Kreisliga A Gelnhausen fest. Ein Sieg im Freigericht-Derby beim SV Somborn II am Ostermontag (15 Uhr) ist Pflicht, wenn man das rettende Ufer nicht aus den Augen verlieren will.
SVS-Spielertrainer Marcus Adam hat schon mehrfach betont, dass er den Klassenerhalt eigentlich abgeschrieben hat. Zuletzt unterlag seine chronisch personell gebeutelte Elf allerdings zweimal nur ganz knapp mit 0:1. Mit einem Dreier gegen Horbach im Derby wäre zumindest der Relegationsplatz nur noch vier Punkte weg.