GNZ 17.09.2018 – A-Team

Somborn dreht Spiel nach 0:2-Rückstand gegen SG Flörsbachtal

SV09 Somborn — SG Flörsbachtal 3:2 (1:2)

Spannend, gutklassig, im Wechselbad der Gefühle. Dieses Spiel wird noch lange bei den 80 Zuschauern nachwirken. Kaum war der Uhrzeiger auf Minute 8 gesprungen, da nutzte Julian Lindenberger nach einer Ecke seine Chance, als er den Ball nach einem Gewühl im Strafraum aus zehn Metern unter die Latte zum 0:1 drosch. Sancar Mert antwortete auf der Gegenseite mit einem 25-Meter-Kracher knapp am Winkel vorbei (20.), ehe er den Ball aus 30 Metern gegen die Latte justierte (25.).
Wie aus dem Nichts gelang Jonas Glück nach einen feinen Solo von der Mittellinie das 0:2 (42.). Dass Tuncay Zortuk vier Zeigerumdrehungen später nach einer Linksflanke per Kopf das 1:2 gelang, war der Knotenlöser für eine tolle zweite Hälfte seiner Mannschaft.
Kämpferisch und spielerisch nun auf höchster Pulsfrequenz, riss der SVS das Spiel an sich. Folgerichtig musste Torwart Amend sich gegen einen mächtigen 25-Meter-Freistoß von Mert wehren (50.). In der 54. Minute reflektierte er einen Shabani-Schuss mit dem Fuß. Dropkick aus 18 Metern flach und unhaltbar zum 2:2. Natürlich der überragende Scharfschütze Sancar Mert. Als Zortuk in der 69. Minute den Ball flach in den Fünfmeterraum zog, brauchte Gianluca Rossi nur noch den Fuß zum 3:2 hin zuhalten. Da half auch nicht mehr das Einwechseln von Gösseringer, der in der 71. Minute noch eine Großchance vergab.

Statistik

Somborn: Öztürk — Bulut, Mert, Rossi, Shabani, Ramadani, Esen, Strohonov, Gutjer, Zortuk, Aydin. Eingewechselt: Wüstenhube, Befus.
Flörsbachtal: D. Amend — Scheidemantel, S. Amend, Eisenacher, Jähnsch, G. Amend, Weigand, Kessler, Julian Lindenberger, Glück, Tauberschmitt. Eingewechselt: Janosch Lindenberger, Gösseringer.
Schiedsrichter: Kahlbau (Frankfurt).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Lindenberger (8.), 0:2 Glück (42.), 1:2 Zortuk (44.), 2:2 Mert (64.), 3:2 Rossi (69.).
Beste Spieler: Zortuk, Mert, Esen (SVS) — S. Amend, Eisenacher, Weigand (SGF).